Essen

Essen: Polizisten kontrollieren Lieferwagen – was sie im Inneren finden, ist entsetzlich

So schön ist das Revier im Herbst

Goldener Oktober, bunte Blätter. So schön ist das Ruhrgebiet im Herbst.

Beschreibung anzeigen

Essen. Ungeheuerlicher Fund bei einer Polizeikontrolle in Essen. Im Bereich der Neustraße nahmen Beamte der Wache Altenessen einen Lieferwagen unter die Lupe.

Eigentlich wollten die Einsatzkräfte schauen, ob die Ladung des Fahrzeugs in Essen korrekt gesichert ist. Was sie dann auf der Ladefläche entdeckten, war nichts für schwache Nerven.

Essen: Polizei kontrolliert Lieferwagen – Fund macht traurig

Auf dem Anhänger des Gespanns standen drei Käfige. Darin befanden sich Tauben, die alles andere als artgerecht gehalten wurden.

+++ NRW: 15-Jährige Leandra spurlos verschwunden – Polizei bittet um Mithilfe +++

Insgesamt zählten die Beamten etwa 70 Vögel, die in die Käfige gequetscht worden waren. Die Tiere waren „derart eingepfercht, dass sie gegen die Gitterstäbe der Käfige drückten“, berichtet die Polizei Essen.

Futter oder Wasser für die Tiere? Fehlanzeige.

------------------------------------

• Mehr Nachrichten aus Essen:

Essen: Lkw-Fahrer rammt Frau von E-Scooter – danach macht er alles nur noch schlimmer

Frauengruppe stürmt ehemaliges Karstadt-Gebäude in Essen – um DAS zu verbreiten

• Top-News des Tages:

Duisburg: 14-Jährige getötet – jetzt kommen erschütternde Details ans Licht

Corona in NRW: Nächste Metropole jetzt Risikogebiet ++ Notärztin schlägt Alarm! „Ich bin sauer“

-------------------------------------

Tauben teilweise verendet – Fahrer liefert Ausrede

Einige der Tauben waren zum Zeitpunkt der Polizeikontrolle bereits verendet. Die Einsatzkräfte stellten daraufhin die Käfige sicher und übergaben alle noch lebenden Vögel an einen Züchter. Der kümmert sich jetzt um die artgerechte Versorgung der Tiere.

+++ NRW: Familie rast mit Auto in Rettungswagen – Säugling stirbt! +++

Der Fahrer (43) des Lieferwagens behauptete indes, nichts über den Inhalt seiner Lieferung gewusst zu haben. Die Polizei nahm seine Personalien auf und ließ ihn anschließend weiterfahren. Gegen den 43-Jährigen wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN