Essen

Essen: Paukenschlag! Bandido-Rocker packt aus: „Ich habe Reiki getötet“

Essen: Vor dem Landgericht kam es bei einem Prozess gegen vier Bandidos-Mitglieder zu einer überraschenden Wendung. (Symbolbild)
Essen: Vor dem Landgericht kam es bei einem Prozess gegen vier Bandidos-Mitglieder zu einer überraschenden Wendung. (Symbolbild)
Foto: imago images / BildFunkMV

Essen. Unerwartete Wendung in einem Rocker-Prozess am Landgericht Essen!

Seit rund sieben Monaten müssen sich vier Mitglieder der Bandidos für den Mord am 63-jährigen Freeway-Riders „Reiki“ in Gelsenkirchen verantworten.

Doch wie die „WAZ“ berichtet, wurde am Mittwoch vor dem Landgericht Essen völlig überraschend ein Geständnis verlesen.

Essen: Bandidos-Mitglied gesteht Mord an Rocker „Reiki“

„Ich habe Reiki getötet und ich möchte dafür die Verantwortung übernehmen“, heißt es in der Erklärung eines 24-jährigen Esseners, die am Mittwoch von Verteidiger Burkhard Benecken verlesen wurde. „Mir kam im Rausch der Gedanke, einfach mal einer beliebigen Person von den Freeway-Riders eine Ansage zu machen.“

Ausführlich berichtet der 24-Jährige von den Ereignissen der Nacht auf den 13. Oktober 2018, als Freeway-Rider „Reiki“ in Gelsenkirchen auf offener Straße erstochen wurde. Der junge Essener bereue die Tat, erklärt sich sein Vorgehen mit dem exzessiven Konsum von Kokain und Wodka.

-------------------

Mehr aus Essen:

-------------------

Weitere Details aus dem Geständnis des 24-Jährigen erfährst du bei der „WAZ>>>. (at)

 
 

EURE FAVORITEN