Essen

Essen: Polizei erschießt bewaffneten Mann +++ Großeinsatz in Altendorf +++ Stadtteil teilweise gesperrt

In Essen-Altendorf waren am Dienstagmorgen mehrere Straßenzüge komplett gesperrt. Grund war ein Polizeieinsatz, bei dem ein Mann erschossen wurde.
In Essen-Altendorf waren am Dienstagmorgen mehrere Straßenzüge komplett gesperrt. Grund war ein Polizeieinsatz, bei dem ein Mann erschossen wurde.
Foto: ANC-NEWS

Essen. In Essen-Altendorf ist am Dienstagmorgen ein großer Polizeieinsatz gelaufen.

Dabei ist ein 32-jähriger Mann aus Essen verstorben.

Essen-Altendorf: Polizei schießt auf Mann - tot

Die Polizei war um 5.04 Uhr nach Altendorf gerufen worden – von einem Mann, der am Telefon seinen Suizid ankündigte.

Als die Polizei in Altendorf eintraf, lief der mit einem Messer bewaffneter Mann durch Altendorf. Er hielt sich das Messer an den Hals und bedrohte laut eines Polizei-Sprechers „sich selbst und andere Menschen“. Dabei sei er „hochemotional“ gewesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

A40 komplett dicht: Jetzt droht das zweite Verkehrs-Chaos

Essen: Gefährlicher Eichenprozessionsspinner überfällt die Stadt – Diese Zahl ist erschreckend

• Top-News des Tages:

Türkei: Paar erlebt im Urlaub schlimmes Drama am Strand – jetzt erheben beide schwere Vorwürfe

„Bares für Rares“ im ZDF: Frau will Brosche verkaufen – dann fängt Horst Lichter plötzlich an zu tuscheln

-------------------------------------

Wie die „Bild“ berichtet, habe der Mann die Polizeibeamten sogar mehrfach aufgefordert, ihn zu erschießen.

Es kam im Laufe des Einsatzes zu einer derart gefährlichen Situation, dass ein Polizist aus Essen tatsächlich auf den Mann schoss.

Der Mann wurde im Oberkörper von der Polizeikugel getroffen und so schwer verletzt, dass er trotz notärztlicher Versorgung noch vor Ort starb.

Altendorfer Straße war zum Teil abgeriegelt, Bahnen fuhren nicht

Die Altendorfer Straße und mehrere Zufahrtsstraßen waren am Morgen wegen des Einsatzes gesperrt. Auch Straßenbahnen der Linien 103 und 105 fuhren knapp zwei Stunden nicht. Gegen 9.20 Uhr ist nur noch der unmittelbare Tatortbereich im Bereich Holdenweg abgesperrt.

Aus Neutralitätsgründen wird nun die Polizei Bochum gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Essen in dem Fall ermitteln.

Die Mordkommission Bochum ist am Dienstagmorgen vor Ort in Altendorf.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

(lin)

 
 

EURE FAVORITEN