Essen

Essen: Frau spaziert durch Rüttenscheid – dann findet sie einen Schatz im Sperrmüll

In einem Sperrmüllhaufen in Rüttenscheid machte Beate H. einen besonderen Fund. (Symbolbild)
In einem Sperrmüllhaufen in Rüttenscheid machte Beate H. einen besonderen Fund. (Symbolbild)
Foto: imago images / Gottfried Czepluch

Essen. Einen unglaublichen Fund hat Beate H. bei ihrem Spaziergang durch Essen-Rüttenscheid gemacht. Aus einem Sperrmüllhaufen auf dem Gehweg hat sie ein regelrechtes kleines Schätzchen gerettet.

Nachdem Beate H. ihre Besorgungen in einem Bioladen in der Dorotheenstraße in Essen erledigt hatte, ging sie zurück zu ihrem Auto.

Essen: Schatz aus dem Sperrmüll gerettet

Auf dem Weg kam sie an dem angesprochenen Sperrmüllhaufen vorbei. Ein zunächst recht alltäglicher Anblick im Essener Stadtbild. Aber Beate H. schaute genauer hin.

Zwischen all den alten Möbeln lehnte eine sehr alte Fotografie an der Hauswand. Sie zeigte eine städtische Landschaft aus der Luft. Obwohl das Bild vor langer Zeit entstanden sein musste, kam es Beate H. gleich bekannt vor.

Ein besonderes Bauwerk verrät den Ort der Aufnahme

Die glückliche Finderin konnte schnell identifizieren, das das Städtchen da auf dem Bild Essen sein muss. Genauer gesagt Heidhausen, denn die Essenerin erkannte das Kamillushaus auf der Aufnahme wieder.

Die Gegend ist ihr bestens vertraut. Denn sie arbeitet in dem imposanten Bau, in dem mittlerweile eine Fachklinik untergebracht ist. Äußerlich hat sich das Gebäude nur wenig verändert.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Kilometerlanger Stau auf A40 bei Essen: Lkw blockiert Tunnel

Endlos-Schlange vor Grugabad – so trotzt Essen der Mega-Hitze

• Top-News des Tages:

Neuenkirchen: Frauenleiche in Brunnen gefunden – als die Ermittler ein verdächtiges Detail entdecken, handeln sie sofort

Wetter: Vorerst etwas Entspannung – doch dann kommt es knüppeldick

-------------------------------------

Fotografie über 90 Jahre alt

Es handelt sich bei dem Foto wahrscheinlich um eine sogenannte Schrägbildaufnahme von 1926. In dem Jahr hat ein „Luftbildner“ mit einem Junkers A 35-Flieger, in dessen Boden eine Kamera verbaut war, Essen systematisch auf Fotos erfasst.

Die Bilder hatten den Zweck, besondere Bauwerke, Straßenzüge und Landschaften für die Stadtplanung zu dokumentieren. Die Aufnahme aus Heidhausen hat Beate H. mit nach Hause genommen. Sie soll bald im Wohnzimmer über dem Kamin ein neues Zuhause bekommen. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN