Essen

Essen: Frau hinterlegt im Café ihre Kontaktdaten – und wird böse überrascht „Ich könnte im Strahl k***en“

Eine Frau hat in einem Essener Café ihre Kontaktdaten hinterlegt. Doch was dann folgte, hatte sie nicht geahnt. (Symbolbild)
Eine Frau hat in einem Essener Café ihre Kontaktdaten hinterlegt. Doch was dann folgte, hatte sie nicht geahnt. (Symbolbild)
Foto: imago images

Essen. Wenn du einen Kaffee trinken oder einen Burger essen willst, führt derzeit kein Weg daran vorbei. In Essen, dem gesamten Ruhrgebiet und ganz Deutschland müssen Gäste beim Besuch von Cafés und Restaurants derzeit ihre Kontaktdaten hinterlassen.

Dadurch sollen Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Nachdem die Kundin eines Cafés in Essen einen solchen Zettel ausgefüllt hatte, erlebt sie jedoch Unfassbares!

Essen: Frau gibt ihre Kontaktdaten wegen Corona im Café an

Wegen der Coronakrise hat die Landesregierung die Kontaktdatenerfassung verordnet. Eine Maßnahme, die bei der stufenweisen Rückkehr in den Alltag helfen soll. Auch in Essen muss das natürlich umgesetzt werden.

Doch nicht alle sind einverstanden, dass ihre kompletten Kontaktdaten bei jedem Besuch eines Restaurants gesammelt werden. Die Befürchtung: Die empfindlichen Daten könnten missbraucht werden.

-----------

Weitere News aus Essen:

Essen: Fitnessstudio-Leiterin macht nach Wiedereröffnung krasse Beobachtung: „Die Mitglieder sind extrem...“

Essen: Hubschrauber kreist über der Stadt – der Grund ist schockierend

Essen: Nach 52 Jahren Ehe – Mann tötet Ehefrau auf brutale Weise! Das Motiv ist einfach grausam

------------------

Eine Nutzerin der App „Jodel“, musste das leider an ihrem eigenen Leib erfahren. In der App berichtet sie von ihrem ärgerlichen Cafébesuch. Dort musste sie ihre Kontaktdaten aufschreiben, dabei hätte sie sich nichts gedacht.

Damit hat die Essenerin nicht gerechnet

Doch dann die unfassbare Überraschung: Später schrieb ihr der Kellner direkt bei WhatsApp. Er hätte sie süß gefunden, erzählt die Frau. Aber diese Anmache kommt bei ihr gar nicht gut an, sie könne im Strahl kotzen, erklärt sie.

Die Anderen Nutzer können ihre Reaktion gut verstehen und fordern sie auf das so nicht auf sich beruhen zu lassen:

  • „...würde ich dem Chef melden“
  • „Also meiner Meinung nach, geht das auch definitiv zu weit! Handynummer etc, die man durch die Arbeit bekommt privat benutzen ist so was von unter der Gürtellinie!“
  • „Ich würde da morgen früh aber so was von auf der Matte stehen....“

Leser einig: Geht gar nicht

Die Mehrheit ist sich einig: Ein Kellner sollte einen professionellen Abstand zu seinen Gästen wahren. Zudem stehen die persönlichen Daten noch immer unter dem Schutz des DSGVO.

---

Das ist die DSGVO:

  • Die Datenschutz-Grundverordnung der EU, kurz DSGVO, regelt klar die Verarbeitung von personenbezogenen Daten.
  • Die Neuregelung wurde am 25. Mai 2018 eingeführt
  • Damit wurde die alte Version von 1995 zum Schutz personenbezogener Daten überarbeitet
  • Innerhalb der DSGVO gibt es 99 Artikel in elf Kapiteln
  • So sollen persönliche Daten geschützt, aber andererseits auch der freie Datenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarktes geschaffen werden

---

Kuriose Hotel-Aktion in Essen

Wer in Essen demnächst nach seinem Café-Besuch in einem Hotel übernachten will, kann sich auf einen ganz besonders günstigen Deal einlassen. Das Angebot hat allerdings einen Haken (hier alle Details).

Frau in Essen macht scheußliche Entdeckung

Eine andere Essenerin machte derweil eine scheußliche Entdeckung in einem Park. Auf diesen Anblick hätte sie definitiv verzichten können (Hier alle Einzelheiten).(mia)

 
 

EURE FAVORITEN