Essen

Essen: Neues einzigartiges Bergbau-Hotel eröffnet – HIER schläfst du neben einem Kumpel ein

Essen: „Friends Hotel“ auf Zollverein kann man neben einem Kumpel schlafen.
Essen: „Friends Hotel“ auf Zollverein kann man neben einem Kumpel schlafen.
Foto: Julia Scholz / DER WESTEN

Essen. Fast ein Jahr lang ist schon Schicht im Schacht im Ruhrgebiet. Doch jetzt wird die Bergbau-Tradition wieder zum Leben erweckt. Denn im neuen „Friends Hotel“ auf Zollverein in Essen schläfst du neben einem Kumpel ein, der dir quasi seine Gute Nacht-Geschichte erzählt.

Von außen sieht das Hotel in Essen erst einmal nicht so aus wie ein Hotel, fügt es sich doch in die Architektonik der zollvereinschen Machart ein. Auch beim Betreten des dreistöckigen Gebäudes lässt erst einmal nichts an den Bergbau erinnern – ausgenommen der kleinen Glück auf-Lore auf der Bar und der Rezeption.

Essen: Neues einzigartiges Bergbau-Hotel eröffnet – HIER schläfst du neben einem Kumpel ein

Es sieht alles modern und hip aus. Ein Nashorn trägt am Eingang einen kleinen Beistelltisch auf dem Rücken, daneben schwarze Plüschhocker, ein offener mittiger Kamin nebst schweren Ledersofas. Auch Industrial-Charme kommt nicht zu kurz – die Decke ist nicht abgehangen und die Lampen spenden warmes gelbes Licht. Es ist eigenwillig kreativ und sieht edel aus.

„Neben der Vergangenheit spielt hier auch die Zukunft eine wichtige Rolle“, macht der Betreiber Haakon Herbst (55) deutlich. Der gebürtige Koblenzer pocht darauf, den Design-Standort Zollverein hervorzuheben. Viele Einrichtungsgegenstände kommen von benachbarten Unternehmen. Das Erdgeschoss ist in der Vergangenheit verankert. Bis zur dritten Etage wird es immer moderner.

Bergmännern wird ein Denkmal gesetzt

Doch das Herz des Hotels bildet eben das Untergeschoss. Der Gang zu den Zimmern ist komplett schwarz, die Wände sind schwarz gestrichen, der Teppich ebenso dunkel – es erinnert an einen Schacht. Hell erleuchtet werden nur die Bilder der Bergleute, die dort die Wände zieren. Hier wird den Bergmännern ein Denkmal gesetzt.

Jedes der 18 Kumpel-Zimmer auf dem Weltkulturerbe der Zeche Zollverein ist individuell eingerichtet. Je einer der letzten Kumpel der Zeche Prosper Haniel in Bottrop hängt als Bild in den Zimmern. Dazu eine kleine Info-Tafel mit eigener Bergbau-Geschichte.

Hinzu kommt eine Vitrine, die Original-Gegenstände der Kumpel zeigt – Grubenlampen, Uhren, Arbeitskleidung oder Schutzbrille. Udo Schwamborn, ehemals bei der Grubenwehr und leidenschaftlicher Sammler von Bergarbeiter-Utensilien, hat dem Hotel viele Exponate gestiftet.

„Auch echte Holz-Konstruktionen aus einem Schacht hat er uns vermacht. Sie waren vor drei Wochen noch 1200 Meter tief auf dem Standort der Zeche Prosper Haniel“, sagt Herbst stolz, der das Hotel gemeinsam mit seiner Frau Irene Bakker führt.

„Die Bergmänner waren alle sehr stolz und gerührt. Viele hatten Tränen in den Augen, als sie uns ihre persönlichen Sachen übergeben haben“, erinnert sich Lisa Heer, Assistentin der Geschäftsführung. Sie finden es toll, dass ihr Vermächtnis weitergelebt wird.

------------------------------------

• Mehr Bergbau-Themen:

Grubenfahrt mal anders: Nach dem Bergmann-Chor auf dem Times Square – das ist die nächste schräge „Grubenhelden“-Aktion

Essenerin fährt an Zeche vorbei – und macht eine seltsame Entdeckung

Nach waghalsiger Aktion in Zeche: Youtuber richten diese Worte an die Bergleute

Schicht im Schacht: So reagieren die Menschen im Ruhrgebiet auf das Ende der Steinkohle-Ära im Revier

Bergmänner von Prosper-Haniel nehmen tränenreich Abschied: „Eine Region stirbt“

-------------------------------------

In der zweiten Etage, die übrigens überwiegend in Grau gehalten ist, sollen noch die Original-Klamotten der New Yorker Fashion Week vom Ruhrpott-Modelabel „Grubenhelden“ aufgehängt werden. In der oberen fast ausschließlich weiß gehaltenen Etage findest du Zimmer zu Themen wie dem Ruhrmuseum oder der Stiftung Zollverein.

Einziger Wermutstropfen des ultra-designten Hotels: Für eine Nacht im Doppelzimmer musst du mindestens 115 Euro hinblättern. Willst du in die Suite ziehen, musst du sogar 250 Euro blechen. Nicht gerade ein Schnäppchen!

Dafür bekommst du aber eine noble Suite mit Blick auf das Steigerlied, das an der Wand verewigt wurde. Und nicht nur das: Auch das legendäre „Komm zur Ruhr“ von Herbert Grönemeyer liest sich dort. Verewigt sind auch alle Zechen in NRW.

Doch das ist dem Inhaber des Hotels, der auch in anderen Städten wie in Düsseldorf Themen-Hotels betreibt, wichtig. „Wir legen immer viel Wert auf die Liebe zum Detail“, sagt Herbst. Denn er möchte kein 08/15-Hotel haben.

Und so musst du schon einen Blick für das Besondere haben oder einen Hang zur Bergarbeiter-Geschichte mitbringen, um dich in die Raumgestaltung zu verlieben. Denn auch der Betreiber ist sich sicher: „Ein Drittel der Menschen wird sagen: Das ist überhaupt nicht meins!“

Tag der offenen Tür am 1. September

Wenn du das Bergbau-Hotel einmal besichtigen möchtest, kannst du das am Sonntag am Rande der Gourmetmeile auf Zollverein tun. Ab 11 Uhr wird es einen Tag der offenen Tür geben. Eröffnet wurde das Hotel zwar schon am 6. Juni, die Bauarbeiten sind in einzelnen Zimmern aber noch im vollen Gang. Bis Weihnachten hofft Herbst, endlich fertig zu sein.

Das ist das „Friends Hotel“ auf Zollverein:

  • Martin Kremmer Straße 1 in Essen mitten auf dem Gelände der Zeche Zollverein
  • Doppelzimmer ab 115 Euro
  • Es gibt auch Tagungsräume, eine Bar und ein Restaurant.
  • Tag der offenen Tür am 1. September ab 11 Uhr
  • Dann wirst du auch in Kleingruppen durch die Kumpel-Zimmer geführt.
 
 

EURE FAVORITEN