Essen

Essen will mehr Menschen in die Innenstadt locken – doch die Sache hat einen Haken

Beim Abschluss des Light Festivals am vergangenen Sonntag war die Essener Innenstadt rappelvoll.
Beim Abschluss des Light Festivals am vergangenen Sonntag war die Essener Innenstadt rappelvoll.
Foto: EMG

Essen. Nach dem Erfolg des Light-Festivals in Essen – mehr als 300.000 Menschen kamen zum Spektakel in die Innenstadt – plant die Essen Marketing GmbH, künftig mehr Veranstaltungen in die Ruhrstadt zu holen.

Damit sollen Anlässe geschaffen werden, um wieder mehr Menschen dazu zu bewegen, in die Innenstadt zu kommen. Sie soll wieder an Attraktivität gewinnen, wie Dieter Groppe, Geschäftsführer der Essen Marketing, erklärt.

Events in Essen: Es gibt konkrete Ideen

Es gebe auch bereits konkrete Ideen. So soll bei Events vor allem Wert darauf gelegt werden, dass diese familienfreundlich sind. Denn das Light Festival und auch der NRW-Tag haben gezeigt: Das ist das, was die Menschen aus und um Essen interessiert.

Erstmals wurden in diesem Jahr für den NRW-Tag der Geburtstag des Landes Nordrhein-Westfalen und das Musikfest Essen Original zusammengelegt – ein voller Erfolg!

Light Festival: „So viele, fröhliche Menschen"

Groppe erklärt sich das so: „Es gab einen tollen Dialog verschiedenster Institutionen mit den Bürgern. Zum Beispiel mit der Landesregierung und dem Ehrenamt. Zudem gab es eine Blaulichtmeile.“

Abends folgte schließlich die Musik. Der Geschäftsführer der Essen Marketing GmbH zeigt sich begeistert. Er sagt: „Es waren so viele, fröhliche Menschen dort.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Weihnachtsmarkt Essen: Neues Getränk, neuer Baum, neuer Glühwein-Preis – das ändert sich 2018

Dortmunder Straßenmusiker wird von Weltstar überrascht: Vom Obdachlosen zum Internet-Helden

• Top-News des Tages:

„Armes Deutschland“ bei RTL2: Hartz IV-Empfänger will nicht arbeiten – aus diesem unfassbaren Grund

ARD-Zuschauer stinksauer auf Dieter Nuhr nach ziemlich deplatziertem Spruch – „extrem geschmacklos“

-------------------------------------

Light Festival Essen: „Es gab kein Durchkommen mehr"

Und auch das Light Festival hatte einen Besucherandrang wie selten zuvor. „Ich muss lange überlegen, wann Essen so voll war wie am Sonntag. Es gab teilweise kein Durchkommen mehr“, schildert Groppe.

Dass die Veranstaltungen von den Bürgern gut angenommen werden, ist also nicht das Problem. Auch an Ideen fehlt es offensichtlich nicht. Woran liegt es denn, denn das es bisher weniger Events gab?

Essen Marketing: Finanzieller Spielraum „sehr begrenzt"

„Wir haben einen finanziell sehr begrenzten Spielraum“, gibt der Geschäftsführer zu. Große Teile der Veranstaltungen werden durch Kooperationen oder von Sponsoren finanziert. So zum Beispiel auch das Light Festival.

Deshalb hofft die Essen Marketing GmbH auch darauf, in Zukunft häufiger mit öffentlichen Institutionen wie zum Beispiel der Stadt zusammenzuarbeiten, um dann mehr Events ausrichten zu können – und die Essener Innenstadt für die Bürger, und auch Gäste, wieder attraktiver machen zu können. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen