Essen

Essen: Restaurant-Schock! Inhaber entdeckt Spur der Verwüstung – „Ich traute meinen Augen kaum“

Die Unbekannten hinterließen vor dem Restaurant in Essen eine Spur der Verwüstung.
Die Unbekannten hinterließen vor dem Restaurant in Essen eine Spur der Verwüstung.
Foto: Privat

Essen. Seit 21 Jahren betreibt André Krämer das Restaurant Lukas im alten Bahnhof Essen-Kupferdreh. Der Inhaber hat viel erlebt. Was er jedoch am Dienstagmittag entdeckte, lässt auch ihn völlig sprachlos zurück.

Vor dem Lukas in Essen müssen eine oder mehrere Personen ihr Unwesen getrieben haben. Zurück bleibt eine Spur der Verwüstung.

Essen: Restaurant-Inhaber traurig über Vandalismus

„Am Dienstagmittag habe ich die Verwüstung entdeckt“, erklärt Krämer im Gespräch mit DER WESTEN. Er erblickt zertrümmerte Blumentöpfe, ein zerschnittenes Seil an einer Schaukel, ein aufgeschlitztes Trampolin und einen völlig ramponierter BMW, der zu Ausstellungszwecken auf dem Gelände steht.

„Die Kinder sind große Fans des Spielplatzes, daher finde ich die blinde Zerstörung hier besonders traurig“, so der 49-Jährige. Das Trampolin sei gerade erst neu aufgestellt worden. Insgesamt schätzt er den Schaden auf 3000 Euro, den - so hofft Krämer - die Versicherung übernimmt.

Bisher sei sein Restaurant oder das Gelände noch nie Opfer von Vandalismus geworden.

___________________________

Mehr Themen aus Essen:

Schreckliche Tragödie – junger Mann (19) stirbt bei Lkw-Manöver!

Café Seitenblick in der City ist dicht! Mitarbeiter verklagen den Chef – das musst du wissen

Nach Bon-Pflicht – Bäckereien rasten aus „Habe mich fürchterlich aufgeregt“

___________________________

Zieht Kupferdrehs neuer Busbahnhof Chaoten an?

Den Fall habe er direkt der Polizei gemeldet. Der Restaurant-Betreiber hat eine Vermutung, warum er gerade jetzt Opfer von Vandalismus geworden ist. Seit Mitte vergangenen Jahres befindet sich ein nagelneuer Busbahnhof im Stadtteil Kupferdreh nur wenige hundert Meter von seinem Lokal entfernt. Dieser gilt als Treffpunkt für Jugendliche.

Krämer hält es für wahrscheinlich, dass einige von ihnen für die Verwüstung verantwortlich sein könnten. Er überlegt, nun eine Video-Überwachung zu installieren. Doch umfasst das ehemalige Bahnhofs-Gelände mehrere tausend Quadratmeter. „Ich muss mal gucken, was ein Überwachungssystem überhaupt kostet“, wägt Krämer ab.

Vorerst ist er damit beschäftigt, das Chaos wieder aufzuräumen. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN