Veröffentlicht inEssen

Essen: Spektakuläres Festival wieder am Start – DAS erwartet die Besucher

Rathaus-Bosse im Ruhrgebiet: Sie sind die Oberbürgermeister im Pott

Rathaus-Bosse im Ruhrgebiet: Sie sind die Oberbürgermeister im Pott

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Events und Festivals ausgebremst. Doch nach und nach kehren die Großveranstaltungen wieder zurück – und das ohne Corona-Auflagen. So auch in Essen.

Zwar konnte das „Essen Light Festival“ im vergangenen Jahr stattfinden, aber nur unter bestimmten Corona-Regelungen. Und auch in diesem Jahr geht das spektakuläre Festival wieder an den Start.

Essen: Insgesamt 14 Stationen in der gesamten Innenstadt

Lichtkunst von über 25 Künstlern auf einer Route von circa 1,8 Kilometern – darauf dürfen sich die Besucher laut einer Pressemitteilung der Stadt freuen. Das siebte „Essen Light Festival“ findet vom 30. September bis zum 9. Oktober statt.

Die verschiedenen Lichtinstallationen und Videomappings sind an 14 Stationen in der Innenstadt zu bestaunen – vom Aalto-Theater bis zur Viehofer Straße. Jeweils zum Einbruch der Dunkelheit bis 22 Uhr sorgen die Kunstwerke für helle Momente.

Essen Light Festival
Das Essen Light Festival am Samstag, 9. Oktober 2021. Auch in diesem Jahr findet es statt. Foto: André Hirtz / FUNKE Foto Services

Essen: Weniger Spielorte und LEDs

In Zeiten von hohen Energiekosten wurde laut eigenen Aussagen auf stromintensive Licht- und Lasershows verzichtet, es gibt weniger Spielorte und es werden ausschließlich LEDs verwendet.

+++Essen: Mann (49) schwer verletzt mitten auf der Straße gefunden – Polizei steht vor Rätsel+++

„Uns war es wichtig, in besonderen Zeiten wie diesen ein wenig Freude und Liebe zu verbreiten. Ebenso liegt uns insbesondere aufgrund der aktuellen Krise das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. Daher freuen wir uns sehr, dass es uns gelungen ist, beides zu verbinden“, sagt Richard Röhrhoff, Geschäftsführer der EMG.


Weitere Nachrichten aus der Stadt Essen:


Essen: Das Aalto-Theater ist zum ersten Mal dabei

Erste Station der Route und erstmalig als Spielort dabei ist das Aalto-Theater. Hier können Besucher dem ungarischen Künstlerkollektiv Fényszórók Visual live über die Schulter schauen, wenn vor Ort knallbunte Bilder gemalt und mithilfe von zehn Overheadprojektoren an das Opernhaus projiziert werden.

Ein Rundgang durch die Stadt nach Einbruch der Dunkelheit sollte sich ab dem 30. September also lohnen.