Essen

Essen: Familiendrama in Kray! Vater ersticht erst seine Töchter, dann sich selbst

Große Trauer im Essener Stadtteil Kray: Ein Familienvater tötete seine Töchter, darauf nahm auch er sich das Leben.
Große Trauer im Essener Stadtteil Kray: Ein Familienvater tötete seine Töchter, darauf nahm auch er sich das Leben.
Foto: Justin Brosch

Essen-Kray ist in Trauer. Am Sonntag wurden in einer Wohnung drei Leichen entdeckt – die eines 32-jähriger Mannes sowie seiner beiden Töchter.

Eine 31-jährige Mutter aus Essen war zuvor nicht mehr in ihre Wohnung an der Bonifaciusstraße gelangt und hatte die Polizei verständigt. Die Feuerwehr öffnete die Tür, darauf stießen die Beamten auf die drei Leichen (DERWESTEN hatte berichtet).

Essen: Leichen werden Montag obduziert

Die Mordkommission und die Staatsanwaltschaft Essen ermitteln. Eine Obduktion am Montag hat ergeben: Der Vater tötete erst seine beiden Töchter und anschließend sich selbst mit mehreren Messerstichen.

--------------

Mehr aus Essen:

Essen: OB Kufen mit großer Ankündigung – „Möchte etwas entstehen lassen, was es so in Deutschland noch nicht gibt“

Grugapark Essen mit guten Nachrichten – Besucher können sich freuen

Essen: Corona-Zahlen in sozialen Brennpunkten steigen – Stadt geht jetzt diesen Schritt

--------------

In Essen-Kray legten Anwohner Kerzen und Kuscheltiere nieder. Die Menschen sind sichtlich schockiert.

+++ Ruhrgebiet: Obdachloser Mann lehnt Impfangebot ab – sein Motiv überrascht +++

Gefunden wurde die Leiche im Schlafzimmer. Zuvor hatte sich die Mutter mit ihrem Freund gestritten und darauf bei einer Bekannten übernachtet. Bei der Familie soll es in letzter Zeit öfter zu Polizei- und Notarzt-Einsätzen gekommen sein. Der 32-Jährige soll bereits mehrere Suizid-Versuche unternommen haben.

Für die Polizei sind nach dem Obduktionsergebnis die Ermittlungen weitgehend abgeschlossen. (ldi/mb)

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.