Essen

Schlimme Behördenpanne in Essen: Hunderte Hartz-IV-Bescheide an falsche Adressen geschickt

Datenpanne beim Jobcenter Essen: Persönliche Daten von Hartz-IV-Empfängern wurden falsch zugestellt.
Datenpanne beim Jobcenter Essen: Persönliche Daten von Hartz-IV-Empfängern wurden falsch zugestellt.
Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen. Unerfreuliche Nachrichten für zahlreiche Hartz-IV-Empfänger in Essen: Ihre Daten hat das Jobcenter irrtümlicherweise an falsche Adressen verschickt.

Wie die WAZ berichtet, versendete die Behörde Anfang des Jahres knapp 30.000 neue Leistungsbescheide. Die Hartz-IV-Sätze hatten sich geändert, die Betroffenen mussten informiert werden. Zusätzlich enthielten die Schreiben ein Formular zur Befreiung von GEZ-Gebühren.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Glätte am Morgen: BMW verunfallt auf A42 – drei Menschen verletzt

Illegale Autorennen im Ruhrgebiet: Beinahe wöchentlich gefährden Raser Menschleben

• Top-News des Tages:

Sparkasse: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor mieser Masche – sie wirkt besonders seriös

Hund liegt zitternd auf der Straße – zum Glück zeichnet eine Überwachungskamera auf, was diese Frau dann macht

-------------------------------------

Persönliche Daten an andere Hartz-IV-Empfänger verschickt

Dort waren Name, Geburtstagdatum, der aktuelle Leistungszeitraum, die Höhe des Hartz-IV-Satzes sowie die Krankenkasse aufgelistet - allerdings eines anderen Hartz-IV-Beziehers. Eine schlimme Datenpanne, an der ein Programmfehler in der Software schuld sein soll. Laut Jobcenter sind 1500 Haushalte betroffen.

Das Jobcenter entschuldigt sich für den Fehler und hat die Betroffenen bereits informiert.

Mehr zu dem Thema kannst du bei der WAZ lesen.

 
 

EURE FAVORITEN