Essen

Essen: In diesem Laden sparst du am Black Friday NICHT – deswegen musst du sogar noch draufzahlen

Black Friday in Essen: Die Shoppingfans hoffen auf Schnäppchen. In einem Geschäft wird es sie allerdings nicht geben. (Symbolbid)
Black Friday in Essen: Die Shoppingfans hoffen auf Schnäppchen. In einem Geschäft wird es sie allerdings nicht geben. (Symbolbid)
Foto: imago images / Xinhua

Essen. Schnäppchen und Rabatte ohne Ende – darauf hoffen die Shoppingfans aus Essen am Black Friday.

Einem Geschäft in Essen geht der jährliche Shoppingtag gehörig auf den Senkel. Der Konsumreform-Shop in der Innenstadt in Essen ernannte den Black Friday daher kurzerhand zum „Green Friday“ – und verlangt an diesem Tag 10 Prozent Aufschlag auf das gesamte Sortiment.

Essen: Geschäft kehrt den Black Friday um

Im Konsumreform-Shop können Kunden Regalflächen mieten und dort dann ihren Trödel verkaufen. „Günstige und gute Waren gibt es ja das ganze Jahr über bei uns“, findet Dirk Bussler, Besitzer des Café Konsumreform.

Ein wenig teurer wird das Ganze dann eben am „Green Friday“. Der erhöhte Preis dient allerdings einem guten Zweck. Die zehn Prozent Aufschlag will das Geschäft an Fridays for Future in Deutschland oder an Seawatch weitergeben. An wen das Geld letztlich gespendet werden soll, könne der Kunde selbst entscheiden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Essen: Unterricht nach Feuerwehr-Einsatz an Hauptschule abgesagt – der Grund ist rätselhaft

Beliebter Imbiss in Essen-Rüttenscheid geschlossen – „Bitte nicht an der Fassade lecken“

• Top-News des Tages:

„The Taste“ (Sat.1): Das gab's noch nie! Frank Rosin verkündet vor Finale, dass...

Bochum: Als Passagiere DIESE Anzeige im Zug entdecken, sind sie mehr als baff

-------------------------------------

Als konsumkritischer Laden wolle man sich nicht am „Black Friday“-Wahn beteiligen.

Nicht nur die Mehreinnahmen dienen einem guten Zweck. Die Menschen, die sich für Gebrauchtwaren entscheiden, leisten allein damit schon einen Beitrag für die Nachhaltigkeit, meint Bussler: „Das ist den meisten gar nicht bewusst, aber sie tun etwas Gutes, wenn sie statt einer neuen eine Second Hand-Jeans kaufen.“

Den Green Friday bezeichnet er als „Experiment“. „Ich bin gespannt, wie die Leute auf die Aktion reagieren werden“, sagt er.

„Rabatte machen nicht glücklich“

Für angeregte Diskussionen über die Preissteigerung sei er am Green Friday jederzeit bereit. Er ist sich sicher: „Rabatte machen langfristig nicht glücklich – nachhaltiges Einkaufen schon“. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN