Essen

Essen: Hooligans prügeln sich beim Rü-Fest – rund 30 Leute beteiligt

Auf dem Rü-Fest waren Tausende Besucher. Bis auf eine Massenschlägerei war alles friedlich.
Auf dem Rü-Fest waren Tausende Besucher. Bis auf eine Massenschlägerei war alles friedlich.
Foto: Socrates Tassos/Funke Foto Services

Essen. Das Rü-Fest 2019 in Essen verlief laut Polizei größtenteils friedlich, so friedlich es eben bei einer Veranstaltung mit viel Alkohol sein könne. Doch abseits der Festes hat es eine heftige Schlägerei unter Hooligans gegeben. Dabei wurde auch ein Polizist verletzt.

Tausende Menschen trafen sich auf der Rüttenscheider Straße, feierten, tanzten, tranken gemeinsam in Essen.

Rü-Fest in Essen: Hooligans prügeln sich und verletzen Polizisten

„Es hat ein paar körperliche Auseinandersetzungen gegeben. So etwas passiert bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung, wenn man bedenkt wie viel Alkohol schon bereits früh am Tag fließt“, so Christoph Wickhorst von der Polizei Essen.

Doch die Szene, die sich gegen 22 Uhr hinter dem Girardet-Haus in der Nähe des Addicted-Clubs abgespielt hat, gehörte nicht zu den üblichen Einsätzen der Polizei am Rü-Fest.

>>> Gewitter und Starkregen: Wetterdienst kündigt Unwetter in NRW an

In der Nähe des Hintereingangs des Fritzpatrick Irish Pub hat es laut Polizei eine Schlägerei zwischen 20 bis 30 Leuten gegeben. Sie sollen Hooligans gewesen sein.

20 bis 30 Leute in Massenschlägerei verwickelt

Bei der Schlägerei wurden mehrere Menschen verletzt, unter anderem auch ein Polizist. Schwere Verletzungen habe es aber nicht gegeben. Der Polizist habe seinen Dienst bereits wieder aufnehmen können.

Fünf Personen wurden festgenommen und bis in die Morgenstunden festgehalten. Dann wurden sie wieder auf freien Fuß gelassen. Der Grund der Prügelei ist bisher nicht bekannt.

>>> Massenschlägerei in Dortmund: 80 Personen prügeln mit Holzlatten aufeinander ein – Molotowcocktails fliegen

Lange Schlangen vor Clubs, Regenschauer am Abend

Im Vergleich zu vorherigen Rü-Festen sei das diesjährige aber trotzdem insgesamt eher ruhig gewesen. Eine Person wurde mit einer Flasche verletzt, ansonsten habe es nur kleinere Auseinandersetzungen oder Platzverweise wegen Pöbelns gegeben.

Das Rü-Fest lockte Tausende Besucher auf die Rüttenscheider Straße. Auch heftige Regenschauer am frühen Abend konnten die Feier nicht stören. Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Gäste auf der Rüttenscheider Straße beziehungsweise in den ansässigen Clubs.

Vor denen bildeten sich aufgrund des Andrangs teilweise solch lange Schlangen, so dass Besucher bis zu einer Stunde warten mussten, bis sie endlich in den Club durften.

Pfingst Open Air in Essen begeisterte 20.000 Besucher

Noch entspannter verlief am Pfingstmontag das Pfingst Open Air im Löwental in Essen-Werden. Bei rund 20.000 Besuchern habe es keine Störungen gegeben, die für ein solches Festival nicht üblich seien, so die Polizei Essen.

Dazu gehören unter anderem Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und geringfügige Körperverletzungen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN