Essen

Essen Hauptbahnhof: Unbekannte schlagen Mann (45) bewusstlos – auch Zeugen werden attackiert

Am Essener Hauptbahnhof ist ein Streit eskaliert. Unbekannte sollen einen Essener angegriffen haben.
Am Essener Hauptbahnhof ist ein Streit eskaliert. Unbekannte sollen einen Essener angegriffen haben.
Foto: dpa

Essen. Gefährliche Körperverletzung am Hauptbahnhof Essen: Am Donnerstagnachmittag ist es dort zu einem üblen Streit gekommen. Unbekannte haben einen 45-Jährigen erst verprügelt und ihn dann mit Pfefferspray verletzt.

Selbst vor unbeteiligten Zeugen sollen die unbekannten Täter nicht haltgemacht haben.

Unbekannte Verdächtige flüchten - Polizei trifft nur noch das Opfer an

Gegen 15.30 Uhr entdeckte eine Streife der Bundespolizei die Schlägerei beim Busbahnsteig am Hauptbahnhof Essen. Als kurz danach weitere Polizisten sich ein Bild von der Lage verschaffen wollten, waren die unbekannten Verdächtigen bereits nicht mehr an Ort und Stelle.

Das 45-jährige Opfer aus Essen und seine 44-jährigen Begleiterin, soll von zwei Männern grundlos und hinterrücks angegriffen worden sein. Dabei hätten ihn die beiden Täter ihn zu Boden geschlagen, wodurch der Essener kurzzeitig das Bewusstsein verlor, so seine Aussage gegenüber der Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bahn-Reisender entdeckt Leiche in Essen: Kriminalpolizei ermittelt

Tierheim Essen: Tragisches Hundeschicksal – wieso niemand Toni adoptieren will

Markus Lanz interviewt umstrittenen Lungenfacharzt – und erhebt schweren Vorwurf, Zuschauer wütend

Daniela Katzenberger designt „Kaufland“-Klamotten: Fans geschockt – „Das trugen nur Zuhälter!“

-------------------------------------

Männer besprühen Opfer mit Pfefferspray - Bundespolizei leistet erste Hilfe

Im Verlauf des üblen Streits soll es nicht nur zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die unbekannten Männer sollen dem Essener und zwei unbeteiligten Zeugen Pfefferspray direkt in das Gesicht gesprüht haben. Mehrere Bundespolizisten leisteten Erste Hilfe und spülten die Augen der Verletzten aus.

Nun leitet die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN