Essen

Essen: Horror-Erlebnis am Hauptbahnhof – Schlafender Mann wird HIERVON geweckt

Schlafender Mann am Essener Hauptbahnhof erlebt Horror als er aufwacht. (Symbolbild)
Schlafender Mann am Essener Hauptbahnhof erlebt Horror als er aufwacht. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Ralph Peters

Essen. Ein böses Erwachen für diesen schlafenden Mann am Hauptbahnhof Essen. Er wurde am Freitagmorgen auf äußerst unangenehme Weise aus dem Schlaf gerissen.

Zu einer sehr unchristlichen Zeit wurde der Dorstener in Essen DAVON geweckt.

Essen: Schlagender Mann erlebt böses Erwachen

Gegen 3.30 Uhr am Freitag wurde der 40-Jährige mitten im Schlaf von einem Mann angegriffen. Der Unbekannte attackierte den Dorstener am Essener Hauptbahnhof unvermittelt mit mehreren Schlägen und Tritten. Dann rannte der Angreifer einfach davon. Geschockt wandte sich der verletzte Dorstener direkt an Beamte der Bundespolizei im Bahnhof.

---------------------

Die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • 582.760 Einwohner, neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile, viertgrößte Stadt in NRW
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

------------------------

Die suchten sofort mit einem Streifenwagen nach dem Angreifer und fanden ihn dann auch nach kurzer Zeit. Sie nahmen den 34-Jährigen fest und dabei stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war – mit 1,7 Promille.

--------------

Mehr aus Essen:

Limbecker Platz in Essen fordert Kunden zum Impfen auf – ein Detail irritiert: „Kranke Welt“

Essen: Familienbetrieb aus Rüttenscheid wird plötzlich gekündigt – „Sind dann weg vom Fenster“

Essen: Streit zwischen zwei Familien eskaliert auf offener Straße – beim Polizeinotruf klingelt es Sturm

Essen: Anwohner vollkommen ratlos – als er DAS auf der Straße sieht, kann er nur den Kopf schütteln

--------------

Außerdem entdeckten die Beamten nach einer kurzen Recherche, dass der Mann bereits von mehreren Behörden gesucht wurde. Die Bundespolizei leitete demnach ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 34-Jährigen ein. (mbo)