Essen

Essen: Schon wieder! Beliebtes Ausflugsziel an der Gruga macht dicht

In Essen an der Gruga gibt es Einschränkungen. (Archivbild)
In Essen an der Gruga gibt es Einschränkungen. (Archivbild)
Foto: IMAGO / Jochen Tack; Stadtwerke Essen (Montage: DER WESTEN)

Essen. Na toll! An der Gruga in Essen wird ein beliebtes Ausflugsziel erneut dicht gemacht. Und das jetzt, wo wegen Corona sowieso alle Freizeit-Möglichkeiten stark reduziert sind. Diesmal bleibt die Sperrung in Essen zwei Monate lang.

Gemeint ist die Trasse an der Gruga in Essen. Der Geh- und Radweg zwischen Eisenbahnstraße/Rellinghauser Straße und St. Annental/Steinkuhle bleibt ab Montag, 7 Uhr, bis 31. März zeitweise komplett gesperrt.

Essen: Zu diesen Zeiten ist der Weg gesperrt

Die Sperrung gilt aber nicht für 24 Stunden täglich – nur von montags bis freitags von 7 bis 15.30 Uhr. Freitags nach 15.30 Uhr bis montags um 7 Uhr morgens bleibt der Trassenabschnitt in Essen jedoch geöffnet.

Warum das Ganze? Die Ruhrbahn GmbH verlegt in Rellinghausen Kabelschutzrohre und Glasfaserkabel über die Gruga-Trasse.

---------------------

Das ist die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • 582.760 Einwohner, neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile, viertgrößte Stadt in NRW
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

------------------------

Bereits seit Anfang Januar ist die Gruga-Trasse teilweise in Essen gesperrt. Doch sich an die Regeln zu halten, ist für viele anscheinend ein Fremdwort. Denn etliche Spaziergänger und Radfahrer ignorierten in den letzten Tagen die Sperrung.

---------

Weitere News aus Essen:

Stauder in Essen: Brauerei teilt Foto – die Nutzer flippen völlig aus! „Mädels werden begeistert sein“

Essen: Kita mit leidenschaftlicher Corona-Aktion – „Wir haben es jetzt satt“

Essen: Metalltafel „Jonas Baum“ im Schlosspark sorgt für Verwirrung – dahinter steckt eine traurige Geschichte

------------------

„Baustellenabsperrungen einfach wegzuräumen ist ein rücksichtsloses Verhalten gegenüber nachfolgenden Fußgängern oder Radfahrern. Diese gelangen dann in den Baustellenbereich ohne zu wissen, dass sie hier eigentlich nicht durchdürfen“, so Dirk Pomplun, Unternehmenssprecher der Stadtwerke Essen.

+++ Essen: Angehender Lehrer wurde übel beschimpft – jetzt ermittelt der Staatsschutz +++

DER WESTEN hatte bereits über die Vorfälle an der Gruga-Trasse in Essen berichtet. Hier findest du den Artikel <<< (ldi)