Essen

Essen: Kinder müssen wegen Corona zuhause bleiben – damit haben sie nicht gerechnet!

Lehrerinnen aus Essen haben Kinder im Nordviertel mit kleinen Geschenken überrascht. (Symbolbild)
Lehrerinnen aus Essen haben Kinder im Nordviertel mit kleinen Geschenken überrascht. (Symbolbild)
Foto: Gero Breloer dpa/lbn/privat; Montage: DER WESTEN

Essen. „Wir sind für euch da, ihr seid nicht alleine“ - dieses wichtige Zeichen haben Lehrerinnen der Grundschule Nordviertel in Essen und dem Projekt Tiegelino mit einer besonderen Aktion gesetzt.

Mit dem Bollerwagen zogen sie durch das Nordviertel in Essen und verteilten Spielsachen und kleine Geschenke an Kinder. Natürlich mit dem angesichts von Corona gebotenen Sicherheitsabstand.

Essen: Besondere Aktion für Kinder im Nordviertel

„Die aktuelle Situation fordert von den Familien viel ab. Zu den Helden der Corona-Krise gehören im Moment auch die Kinder und Eltern“, erzählt Hanna Wessel vom Projekt „Tiegelino“ in Essen über die Motivation der Aktion.

Gemeinsam mit den sozialpädagogische Fachkräften Anita Schobel und Kathrin Terwiel von der dortigen Grundschule verteilten sie Spielzeugspenden, die die Organisation „Jessica Dorndorf hilft“ und das FLIZmobil der CSE gesammelt hatte.

Ihr Ziel: den Kindern im Viertel eine Freude machen. „Insbesondere die Familien im Nordviertel stehen zurzeit vor großen Herausforderungen“, so Wessel gegenüber DER WESTEN. Beengte Wohnverhältnisse und gesperrte Grünflächen erschwerten die Situation.

„Die Kinder können nicht wie gewohnt ihren Bewegungsdrang ausleben, sich mit Freunden treffen und in die Schule gehen. Häufig ist der Informationsaustausch zusätzlich aufgrund von sprachlichen Barrieren erschwert“.

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

Geschenke über Fenster und Balkone

Über Fenster und Balkone wurde mit den Kindern der Grundschule und deren Familien Kontakt aufgenommen. Teilweise die Spiele, Bücher und Spielzeuge an der Haustür hinterlegt oder von den Kindern mit dem gebotenen Sicherheitsabstand in Empfang genommen.

„Die Familien müssen im Moment viel leisten und den Kindern Halt bieten. Wir hoffen, dass wir mit den kleinen Sachspenden für ein bisschen Ablenkung sorgen können“, erklärte Wessel.

Wiederholung geplant, Nachahmer willkommen

Da die Aktion so gut angekommen ist, planen die drei Organisatorinnen bereits in der Osterwoche eine Wiederholung. Dann sollen bislang nicht erreichte Familien angesteuert werden. Wer hierfür noch Spenden wie Spielzeug, Brett-/Kartenspiele, Bücher oder kleine Bewegungsspiele für die Wohnung hat, kann sich unter hwessel@asb-ruhr.info melden.

Ansonsten gilt: Nachahmer sind herzlich Willkommen! (ms)

 
 

EURE FAVORITEN