Essen: Feuerwehr nach Silvester entsetzt – Feiernde bepöbeln und behindern Rettungskräfte

Essen: Feuerwehr zieht Bilanz zur Silvesternacht. (Symbolbild)
Essen: Feuerwehr zieht Bilanz zur Silvesternacht. (Symbolbild)
Foto: imago images / Seeliger

Die Feuerwehr Essen zieht Bilanz zur Silvesternacht. Berufs- und Freiwilligenfeuerwehr rückten insgesamt 293 Mal aus. Erschreckend ist, wie oft die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit behindert und sogar mit Böllern beworfen wurden.

+++ Silvester in NRW: Sexueller Übergriff am Dortmunder Hbf ++ Massenschlägerei in Essen +++

Essen: Zahlreiche Brände und Verletze

Insgesamt 193 Einsätze für den Rettungsdienst gab es in der Nacht. Besonders häufig wegen Verletzungen in Folge von Alkohol, wie Stürze und Schlägereien. Viele Menschen verletzten sich auch durch Böller und Raketen.

Zahlreiche Papier- und Abfallcontainer standen durch Brandstiftung in Flammen. Die Feuerwehr rückte insgesamt 97 Mal aus, das sind 31 Einsätze mehr als noch im Vorjahr.

-----------------

• Mehr Themen aus der Region:

Essen: Massenschlägerei in Silvesternacht – Polizei findet Schwerverletzten auf der Straße

NRW: Mann ersticht Ex-Partnerin in Silvesternacht! Tochter (6) zum Tatzeitpunkt in Wohnung

• Top-News des Tages:

NRW: Silvester-Hölle im Krefelder Zoo! Affenhaus brennt komplett nieder – Tiere haben keine Chance

Dschungelcamp: RTL macht es offiziell! Das sind die Teilnehmer 2020 – die Fans haben sofort einen Verdacht

----------------

Die Einsatzkräfte löschten zehn Zimmerbrände. In einem Fall brannte zunächst der Balkon, doch das Feuer könnte sich durch eine zerbrochene Fensterscheibe in der Wohnung verbreiten.

Feuerwehr wird angepöbelt

Wie die Feuerwehr Essen berichtet, wurde sie häufiger als sonst von Passanten behindert. Beim Löschen von Bränden wurde kein Platz gemacht. Oder Einsatzkräfte wurden von Betrunkenen angepöbelt.

+++ Silvester: Finger durch Böller abgerissen – Kinder unter Verletzten ++ Polizist bewusstlos geprügelt +++

Außerdem wurden die Fahrzeuge mit Böllern und Raketen beworfen bzw. beschossen. Größere Schäden an den Wagen gab es jedoch nicht. (mia)

 
 

EURE FAVORITEN