Essen eröffnet „Refugee Center“ für 9000 Asylbewerber

Auf der Suche nach einer Wohnung, die auch den Preiskriterien der Stadt entspricht, werden die Vermittler in der Steubenstraße immer noch fündig – allein im vergangenen Monat 358 Mal.
Auf der Suche nach einer Wohnung, die auch den Preiskriterien der Stadt entspricht, werden die Vermittler in der Steubenstraße immer noch fündig – allein im vergangenen Monat 358 Mal.
Foto: FUNKE Foto Services
  • Trotz besserer Arbeitsbedingungen: Konfliktfrei geht der Alltag nicht ab
  • Wohnungsvermittlung boomt: Allein im Juni war die Stadt 358 Mal erfolgreich
  • Auch „Alt-Essener“ profitieren durch entzerrte Situation im Sozialamt

Essen.. Wer je eine Amtsstube von innen gesehen hat, der kennt den allgegenwärtigen Wandspruch, nun bloß nicht zu hetzen: „Wir sind hier bei der Arbeit und nicht auf der Flucht.“ In der Steubenstraße 53, beim städtischen Amt für Soziales und Wohnen, kommen diese beiden Welten aber dann doch zusammen. Und wie brenzlig das mitunter ausfallen kann, zeigte ein Vorfall am vergangenen Freitag: Ein psychisch kranker Flüchtling rastete völlig aus, die Mitarbeiter blieben verstört, wenn auch unverletzt zurück.

„Refugee Center“ bündelt, was wild verteilt war

Hartmut Peltz, der Leiter des Sozialamtes, weiß, dass die Flüchtlingskrise der vergangenen Monate alle Seiten „an ihre Grenzen gebracht“ hat – auch räumlich. Nein, ein paar frisch gestrichene und neu ausgestattete Büros, kürzere Wege und eine logisch durchdachte Sortierung der Asyl-Anlaufstelle seien wohl „keine Revolution“, und sie lassen den Alltagsstress mit einer gehetzten Kundschaft nicht im Handumdrehen verfliegen. Aber sie können, so glaubt Peltz, ein Beitrag dazu sein, „dass es künftig geordneter zugeht“, dass das gelegentlich gefühlte Chaos im Krisen-Management der Überzeugung weicht, man könne „das“ irgendwie doch schaffen.

Und so gibt es an der Steubenstraße im Erdgeschoss also jetzt ein „Refugee Center“, einen zusätzlich vom Gebäudeeigentümer angemieteten Trakt mit 20 Arbeitsplätzen, der bündelt, was bisher wild über den Bürokomplex verteilt war: die erste Anlaufstelle für Flüchtlinge, die teils noch mit gepackten Koffern erschöpft im Warteraum Platz nehmen; die Wohnungsvermittlung für anerkannte Flüchtlinge; und ein Kundencenter, in dem die derzeit rund 9000 in Essen lebenden Asylbewerber vorsprechen, um Leistungen bewilligt zu bekommen.

Oder eben auch nicht.

Konfliktfrei ist das Arbeitsleben im „Refugee Center“ nicht

Dann wird’s auch schon mal laut, am Freitag sogar handgreiflich, und Peltz weiß, dass dieser Tag nach der Berichterstattung über den Vorfall vielleicht der falsche Tag ist, in den Lobpreis aufs neue „Refugee Center“ einzustimmen: Nein, konfliktfrei ist das Arbeitsleben hier nicht geworden, seit das Warten weniger trist, der Bürokontakt freundlicher gestaltet wurde.

Und doch: Der Sicherheitsmann von der RGE ist in Rufweite, die Trostlosigkeit von gestern ist heute ein bisschen teppichgedämpft, das hilft den ohnehin ja etwas abgeschwächten Ansturm abzuarbeiten und Wartezeiten von mitunter immer noch zwei Stunden erträglich zu machen. Rund 100 Neuankömmlinge zählt die Stadt beim Asyl, statt über 700 wie noch vor ein paar Monaten. Die Arbeit, sie hat sich verlagert: hin zu dem Versuch, die neuen Essener in die Gesellschaft zu integrieren. Allein im Juni konnten 358 Flüchtlinge in eine Wohnung vermittelt werden. Nicht mehr auf der Flucht sein, ist das Signal. Die Hetze hat ein Ende.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen