Essen

Essen: Beamte stoßen auf geheimen Bunker – was sie dort entdecken, verschlägt ihnen die Sprache

So sieht eine Zelle der JVA Bochum von innen aus

Wir haben uns eine Zelle in der Bochumer JVA von innen angeschaut.

Beschreibung anzeigen

Essen. Irrer Fund am Dienstag in Essen! Dort haben Zollbeamte aus Essen nach monatelangen Ermittlungen einen geheimen Bunker gefunden.

In der Bunkerwohnung soll ein Mann aus Duisburg (58) ein Untergrundlabor errichtet haben. Der 58-Jährige steht im Verdacht von dort aus illegale Substanzen hergestellt zu haben.

Essen: Zoll nimmt Untergrundlabor hoch – das fanden die Ermittler

Bereits seit Mai hatten die Zollbeamten aus Essen den Duisburger im Visier. Er stand im Verdacht im großen Stil Dopingmittel in einem Untergrundlabor herzustellen und diese an Großabnehmer zu verkaufen.

+++ Essen: „Nazis raus aus diesem Hoodie“ – das steckt hinter den neuen Plakaten im Ruhrgebiet +++

Tatsächlich fanden die Beamten das Untergrundlabor bei Durchsuchungen von drei Wohnungen in Essen und Duisburg. Dabei stellten sie unter anderem eine halbe Million Dopingtabletten sicher. Doch das ist noch nicht alles.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Essen: Bombe endlich entschärft! Stadt spricht Klartext wegen Problem-Anwohnern – „Uff!“

Corona in NRW: Wirte laufen Sturm gegen neue Corona-Regeln! „Sind die Gelackmeierten“

• Top-News des Tages:

Corona in NRW: Zahlreiche neue Risikogebiete – nur noch zwei Städte im Ruhrgebiet verschont

Maischberger (ARD): Zuschauer laufen Sturm, weil Virologe Streeck harten Tobak von sich gibt

-------------------------------------

Zoll findet Waffe – und nennt Wert des Dopings

Neben diversen Arzneimitteln entdeckte der Zoll auch eine Schusswaffe mit reichlich Munition, illegale Pyrotechnik und 4000 Euro Bargeld.

Diese Doping- und Arzneimittel fanden die Beamten in der Bunkerwohnung:

  • 5 Kilogramm Dopingmittelwirkstoff
  • Mehr als eine halbe Million Dopingtabletten
  • Rund 1000 verkaufsfertige Ampullen mit Dopingmitteln
  • Knapp 30.000 verschreibungspflichtige Arzneimittel
  • 700 Milliliter unbekannte Flüssigkeit
  • 200 Gramm unbekanntes Pulver
  • 4 g Marihuana.

Allein die sichergestellten Ampullen haben nach Angaben einer Pressesprecherin einen Verkaufswert von über 14.000 Euro. Der 58-Jährige Tatverdächtige wurde festgenommen.

In Duisburg durchsuchten die Ermittler zusätzlich die Wohnung eines mutmaßlich beteiligten 61-Jährigen. Er wird beschuldigt die Labels für den Hauptverdächtigen erstellt zu haben. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN