Essen

Wetter in Duisburg, Essen und Co.: Sturmtief Fabienne sorgt für richtig ungemütlichen Sonntag

Es wird ungemütlich am Sonntag.
Es wird ungemütlich am Sonntag.
Foto: Boris Roessler/dpa

Essen. Der Herbst ist im Anmarsch, am Sonntag wird es richtig ungemütlich.

Wer sich auf einen entspannten Sonntag im Freien gefreut hat, der muss umplanen. Denn für Sonntag warnt ein Experte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen vor Dauerregen und Böen.

Sturmtief Fabienne streift das Ruhrgebiet: Dauerregen und Windböen

Der Kern des Sturmtiefs Fabienne wird das Ruhrgebiet zwar nur streifen und südlich vorbeiziehen. Dennoch erklärt der Wetterexperte: „Es werden über den Tag verteilt 15 bis 25 Liter Regen herunterkommen. Wo der Schwerpunkt des Niederschlags sein wird, ist leider noch nicht ganz eindeutig“.

Auch kann es stürmische Böen von bis zu 60 km/h geben.

Das Zentrum des Sturmtiefs wird wohl in der Eifel sein. Hier kann es am späten Nachmittag auch zu schweren Sturmböen mit 90 bis 110 km/h geben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unwetter in Essen, Bochum, Duisburg und Co.: Deutscher Wetterdienst warnt vor Sturm

Wetter in NRW: Nach dem Jahrhundertsommer kommt dieser Herbststurm mit bis zu 120 km/h

• Top-News des Tages:

Kinder verunstalten bedeutendes Haus in Düsseldorf – und die Eltern schauen tatenlos zu

Schock auf der Autobahn: Mann sieht Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen an sich vorbeifahren

-------------------------------------

Auch die Temperaturen sinken auf zwölf, maximal 15 Grad.

Am Montag bleibt es zunächst ungemütlich. Schauer wechseln sich mit Böen von 40-60 km/h ab. Immerhin lässt sich im Laufe des Tages die Sonne wieder ab und zu blicken.

+++ Sturmgefahr ab Windstärke 8 und Regenschauer: Es wird ungemütlich im Ruhrgebiet +++

Bodenfrost im Sauerland, Temperaturen über 20 Grad

In der kommenden Woche wird es dann etwas besser. Weniger Regen, dafür am Donnerstag Temperaturen von über 20 Grad, verspricht der Wetterexperte des DWD.

In den Hochtälern des Sauerlands kann es in der Nacht von Montag auf Dienstag auch zu Bodenfrost kommen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen