Essen

Dauerbaustelle auf der Steeler Straße in Essen: So lange dauert die Sperrung noch

Die Dauerbaustelle auf der Steeler Straße in Essen. (Archivbild)
Die Dauerbaustelle auf der Steeler Straße in Essen. (Archivbild)
Foto: Funke Foto Services
  • Dauerbaustelle auf Steeler Straße
  • Barrierefreie Haltestelle ist dort gebaut worden
  • 2,7 Millionen Euro Kosten

Essen. Die Steeler Straße ist eine der Hauptverkehrsrouten in Essen. Täglich rauschen hier Tausende Autos her, entweder aus Steele kommend Richtung Innenstadt oder in die andere Richtung. Doch seit September 2017 geht hier gar nichts mehr.

Auf Höhe der Dinnendahlstraße wird die gleichnamige Haltestelle seitdem barrierefrei ausgebaut. Dafür musste zunächst die Fahrtrichtung Steele voll gesperrt werden für einige Monate.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Radfahrer (73) aus Dortmund stirbt nach Verkehrsunfall im Krankenhaus

Grabräuber unterwegs: Gemeine Diebe räumen Dortmunder Gräber leer

• Top-News des Tages:

Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Gelsenkirchener Bus: Kennst du diesen Mann?

Ramadan: Muslimische Eltern wollen Tests und Ausflüge verschieben – Lehrerverband: „Das geht nicht!“

-------------------------------------

Als die eine Seite fertiggestellt war, wurde die andere Fahrbahnseite aufgerissen und gesperrt. Seit Monaten können Autos aus Richtung Steele nicht auf direktem Weg Richtung Innenstadt fahren.

Die Kosten der Bauarbeiten für die barrierefreie Haltestelle „Dinnendahlstraße“ : Rund 2,7 Millionen Euro.

Ein Ende ist in Sicht

Doch es gibt gute Neuigkeiten: Es ist ein Ende in Sicht. Von der Stadt Essen heißt es: „Ende Juni wird die Baustelle beendet sein und damit auch die Baustelle.“

Das könnte für Tausende Autofahrer endlich wieder aufatmen bedeuten. Keine Umleitungen mehr über die Krayer Straße, Schönscheidtstraße, Am Zehnthof und Frillendorfer Straße. Nein, damit ist dann Schluss.

Die Fahrtrichtung bleibt aber trotzdem bis Ende Juni gesperrt. So lange musst du noch aushalten. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen