Essen

Burkini-Verbot in Bädern? Essener CDU-Vorsitzender macht klare Ansage

In Essen gibt es eine Debatte zum Thema Burkini-Verbot. (Symbolbild)
In Essen gibt es eine Debatte zum Thema Burkini-Verbot. (Symbolbild)
Foto: Kerstin Kokoska/Funke Foto Services

Essen. Der Essener CDU-Fraktionsvorsitzende Dirk Kalweit fordert ein generelles Burkini-Verbot in Essener Bädern, berichtet die WAZ.

Grund dafür ist seiner Meinung nach, dass Burkini und Kopftuch „die Flagge des Islams darstellen und somit eine Islamisierung der deutschen Gesellschaft“.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Wir sind ein Multikultibad“: In diesem Essener Freibad dürfen Frauen mit Leggings und T-Shirt schwimmen gehen

Männer zerren Dortmunderin (17) auf ein Feld und vergewaltigen sie – jetzt veröffentlicht die Polizei neue Details

• Top-News des Tages:

Zwei Männer wären beinahe in einem Fahrstuhl gestorben – und zwar durch Ertrinken

Irres Video von Leichtathletik-EM 2018: Doping im Spiel? Wie konnte dieser Läufer nach seinem Sturz 60 Meter (!) aufholen?

-------------------------------------

Auslöser seiner Äußerungen war das Freibad Oststadt, das die Badekleidung, die einem Burkini ähnelt, gestattet. Im Gegensatz zu anderen Essener Freibädern.

Den ganzen WAZ-Artikel liest du hier. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN