Essen

Essen: Bürgermeister braucht mehr Geld – um damit Geburtstagsblumen zu kaufen

Bürgermeister Rudolf Jelinek (rechts) gratulierte Johanna Brings im Namen der Stadt zum 106. Geburtstag. Glückwünsche überbrachten auch Bezirksbürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff und Tochter Melitta Wingenfeld. (Archivbild)
Bürgermeister Rudolf Jelinek (rechts) gratulierte Johanna Brings im Namen der Stadt zum 106. Geburtstag. Glückwünsche überbrachten auch Bezirksbürgermeister Hans-Wilhelm Zwiehoff und Tochter Melitta Wingenfeld. (Archivbild)
Foto: Funke Foto Services

Essen. Ein Bürgermeister hat während seines Amtes durchaus auch angenehme Aufgaben zu bewältigen. So auch Oberbürgermeister Thomas Kufen und die Bezirksbürgermeister der Stadt Essen.

Besuche bei Senioren gehören zu den Aufgaben eines Bürgermeisters

Einige dieser erfreulichen Aufgaben sind die Besuche bei Senioren zu ihrem Geburtstag oder Hochzeitsjubiläen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Gewalt-Eskalation vor Essener Shisha-Bar: Ex-Bundespolizist Nick Hein attackiert Polizeiführung – und bietet irre Wette an

Stadt Essen will junge Libanesen integrieren – warum die aber gar keine Lust darauf haben

• Top-News des Tages:

850 Hühner ersticken qualvoll im Stall – Schuld sind gewissenlose Diebe

ZDF-Fernsehgarten kämpft mit Betrugsvorwürfen: Folge aus Mediathek gelöscht

-------------------------------------

Doch anscheinend reicht das Geld für diese Besuche nicht mehr aus, berichtet die WAZ.

Mehr Senioren wollen Geburtstagsbesuche von Bürgermeistern haben

Das liege vor allem daran, dass mehr Senioren als in den letzten Jahren die Bezirksbürgermeister und Thomas Kufen auf ihren Geburtstagsfeiern haben wollen würden.

Und damit diese Geburtstagskinder auch weiterhin schöne Blumensträuße zu ihren Ehrentagen bekommen, müsse mehr Geld fließen, da das bisherige Budget von 1500 Euro jährlich nicht mehr ausreiche.

Ende September soll über das Geld entschieden werden

Ende September soll nun entschieden werden, ob zusätzliches Geld für diesen Zweck freigegeben werden soll.

Den ganzen WAZ-Artikel liest du hier. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen