Essen

Bombe in Essen-Rüttenscheid: Bombe erfolgreich entschärft – Tausende Essener waren betroffen, mehrere Hauptstraßen gesperrt

Dieser Bagger hat die 250-Kilo-Bombe in Essen-Rüttenscheid gefunden.
Dieser Bagger hat die 250-Kilo-Bombe in Essen-Rüttenscheid gefunden.
Foto: DER WESTEN

Essen. Am Samstag hat ein Baggerfahrer in Essen-Rüttenscheid eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Der Blindgänger liegt an der Zweigertstraße, Ecke Alfredstraße in einem Hinterhof.

Laut Feuerwehr handelt es sich um eine britische Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder.

Die Feuerwehr hat den Bereich zwischen Polizeipräsidium und Alfredstraße gesperrt. Die Bombe soll noch heute entschärft werden.

Anwohner im Umkreis von 250 Metern werden evakuiert, im Umkreis bis zu 500 Metern sollen sich Anwohner in Gebäudeteilen aufhalten, die abgewandt von der Bombe liegen.

19.26 Uhr: In Kürze können die Anwohner wieder in ihre Wohnung zurückkehren, teilte die Stadt jetzt mit. Auch können jetzt die Linien der Ruhrbahn wieder freigeben werden.

19.17 Uhr: Nach nur etwa einer Viertelstunde gibt die Stadt Entwarnung. Die Bombe ist erfolgreich entschärft worden.

19.05 Uhr: Die Entschärfung der Bombe hat begonnen.

17.26 Uhr: Die Ruhrbahn gibt bekannt, dass neben der 101 und 106 auch die Straßenbahnen 142 und 160 von der Bombenentschärfung betroffen sind. Es komme zu einzelnen Verspätungen. Genaue Infos zu den Fahrtzeiten bekommst du hier.

17.06 Uhr: Die Evakuierung ist im vollen Gange. Die Sperrstellen sind im inneren und äußeren Kreis zugesperrt.

16.36 Uhr: Die Feuerwehr fahren mit Autos durch die Sperrzone und machen mit Durchsagen auf die Evakuierung aufmerksam.

16.07 Uhr: Wegen der Bombenentschärfung fahren die Linien 101 und 106 zwischen den Haltestellen Moltkestraße und Holsterhauser Platz nicht als Straßenbahnen. Stattdessen sind dort Busse als Schienenersatzverkehr im Einsatz bis die Bombe entschärft wird.

15.51 Uhr: Für die Entschärfung soll neben der Zweigertstraße auch die Alfredstraße sowie Teile der Martinstraße gesperrt werden. Wann die Entschärfung stattfindet, ist noch unklar.

15.29 Uhr: Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes bekommen unter anderem von der Freiwilligen Feuerwehr Unterstützung bei der Evakuierung. 240 Helfer sind im Einsatz. Die Evakuierung wird noch einige Stunden andauern heißt von der Feuerwehr Essen.

15.13 Uhr: 1650 Essener sind im inneren Kreis, 5750 Essener im äußeren Kreis betroffen.

15.06 Uhr: Die Betreuungsstelle ist ab sofort in der Sternschule in der Brigittastraße 34 eingerichtet und kann von den Anwohnern, die ihre Wohnungen verlassen müssen, aufgesucht werden.

14.48 Uhr: Die Stadt gibt bekannt, dass das Bürgertelefon jetzt freigeschaltet ist unter 0201/1238888.

14.34 Uhr: Der Sperrbereich steht fest. Alle Anwohner im rot eingekreisten Bereich müssen ihre Häuser verlassen. Auch Teile der Rüttenscheider Straße sind betroffen. Unter anderem kann auch der Edeka am Rüttenscheider Stern betroffen sein, das wird individuell entschieden.

14.25 Uhr: Nach Informationen von DER WESTEN muss das Landgericht geräumt werden. Anwohner bis zum Polizeipräsidium müssen evakuiert werden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Einige dieser neuen WhatsApp-Funktionen wirst du lieben!

Mehr illegale Migranten in Deutschland als angenommen

• Top-News des Tages:

Borussia Dortmund: „Ich wechsel zu Bayern“ - Wechsel-Verwirrung um BVB-Supertalent

Merkel reicht’s: Schluss mit Nörgelei über Flüchtlingskrise

-------------------------------------

Autos sollen von der Straße entfernt werden

Fahrzeuge sollen laut Stadtverwaltung vorsorglich von der Straße entfernt werden. Das Ordnungsamt führt die Evakuierungsmaßnahmen durch. Auch der ÖPNV wird von der Bombenentschärfung betroffen sein.

Wir halten dich auf dem Laufenden. (fb/fel, js)

 
 

EURE FAVORITEN