Essen: Polizei will Mann kontrollieren – als er ihnen seinen Ausweis zeigt, trauen sie ihren Augen kaum

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Am Hauptbahnhof in Essen machen Polizisten eine erstaunliche Entdeckung.

Eine völlig harmlose Personen-Kontrolle am Hauptbahnhof in Essen wird plötzlich zu einer ernsten Angelegenheit.

Essen: Polizei entdeckt DAS bei Ausweis-Kontrolle

Vor dem Hauptbahnhof in Essen machen Bundespolizisten bei einer stichprobenartigen Kontrolle eine erstaunliche Entdeckung.

Gegen 13.30 Uhr bitten die Beamten einen 35-jährigen Mann seine Personalien vorzuzeigen. Als der Mann seinen Ausweis rausholt, staunen die Polizisten nicht schlecht. Auf dem Personalausweis sind noch Rückstände von Drogen zu sehen.

-----------------------

Ein paar Fakten über die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • 582.760 Einwohner, neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile, viertgrößte Stadt in NRW
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

-----------------------

Essen: Polizei findet noch weitere Drogen

Doch das war noch nichts alles. Offensichtlich hatte der Mann noch mehr Drogen bei sich. Die Beamten nahmen ihn mit zur Wache. Dort stellte sich heraus, dass sich in der Bauchtasche des Bottropers zwei Tütchen mit synthetischen Drogen befanden.

-----------------------

Noch mehr News aus Essen:

Sparkasse in Essen: Frau erhält angeblich Anruf von der Bank – dann nimmt das Drama seinen Lauf

Bistum Essen suspendiert Mülheimer Priester – ihm werden abscheuliche Dinge vorgeworfen

Essen: Häftling flieht aus Krankenhaus ++ SO konnte er entwischen

-----------------------

Beim Blick in seinen Rucksack stießen die Einsatzkräfte außerdem auf 31 kg Rotguss. Dabei handelt es sich um einen Gusswerkstoff aus einer Kupfer-Zinn-Zink-Blei-Legierung, auch Rotmessing genannt. Nach Angaben des 35-Jährigen arbeitete er im Auftrag seines Essener Arbeitgebers bei einer Firma in Dortmund. Dort zerkleinerte er Buntmetall.

Essen: Mann drohen dicke Strafen

Während seiner Arbeitszeit ließ er immer heimlich einige Stücke mitgehen, um sie an einen Schrotthändler zu verhökern. Drogen und Diebesgut wurden beide beschlagnahmt.

Nun läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Falls des Diebstahls, sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Ob er nach der Aktion seinen Job behält, ist sicherlich auch fraglich. (cg)