Essen

Streit in Essener Asylbewerberheim eskaliert: 36-Jähriger schwer verletzt, Diensthunde im Einsatz

Die Polizei nahm die Streitenden am Asylbewerberheim in Essen-Fischlaken fest.
Die Polizei nahm die Streitenden am Asylbewerberheim in Essen-Fischlaken fest.
Foto: WTV News

Essen. Ein Streit zwischen zwei Gruppen verschiedener Nationalitäten in einer Erstaufnahmeeinrichtung am Overhammshof in Essen-Fischlaken ist am Mittwochabend gegen 23 Uhr eskaliert. „Dabei kam auch ein Ledergürtel zum Einsatz“, sagt ein Polizeisprecher im Gespräch mit DER WESTEN.

Ein 36-jähriger Mann ist bei der Auseinandersetzung schwer verletzt worden. Er kam ins Krankenhaus und wird dort stationär behandelt.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Hubschrauber der Bundespolizei tief über Essen: Das ist der Grund

Beißender Geruch in Essen-Altendorf: Feuerwehr mit Schutzanzügen vor Ort

• Top-News des Tages:

Tod einer Polizistin (23) auf der A61: So drastisch reagiert der Lkw-Fahrer am Ende des Prozesses

Fans von Borussia Dortmund lachen sich ins Fäustchen: RB Leipzig blamiert sich bei dieser Fan-Aktion

-------------------------------------

28-Jähriger bei Streit in Asylbewerberheim verletzt: Polizei nimmt Männer fest

Die Polizei rückte mit acht Streifenwagen und zwei Diensthunden zu der Erstaufnahmeeinrichtung an und nahm fünf der Streitenden fest. Sie mussten mit zur Wache kommen. Dort wurden die Identitäten der Männer zwischen 18 und 36 Jahren festgestellt.

Worum es bei dem Streit ging, ist noch unklar.

Polizei ermittelt weiteren Verdächtigen

Einen weiteren 21-Jährigen ermittelten die Beamten später ebenfalls als womöglich Beteiligten.

Die Polizei ordnete Blutproben der Tatverdächtigen an. Sie sollen Aufschluss darüber geben, ob Alkohol oder Drogen eine Rolle gespielt haben könnten.

Mit Hilfe der noch anstehenden Vernehmungen erhofft sich die Essener Polizei Informationen, um den Fall weiter aufzuklären.

Polizei sucht Zeugen

Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. Hast du etwas gesehen und kannst du der Polizei behilflich sein? Dann melde dich unter folgender Nummer bei der Kriminalpolizei:0201-829-0.

(lin/mj)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen