Essen als Standort für die EM 2024?! Stadt hat jetzt DIESEN Plan

Die Messehallen in Essen könnten bei der EM 2024 eine besondere Rolle spielen.
Die Messehallen in Essen könnten bei der EM 2024 eine besondere Rolle spielen.
Foto: imago images/Jochen Tack

Die Vorfreude auf die EM 2024 ist so groß wie nie – und die Stadt Essen möchte ein Teil davon sein. Auch wenn Essen kein Austragungsort sein kann, möchte die Ruhrstadt auf andere Art an dem Fußballevent mitwirken.

Essen: Diesen Plan hat die Stadt

Während die Wahl der Spielstätten für die EM 2024 längst gefallen ist, ist noch eine Standort-Entscheidung offen – und genau die möchte Essen jetzt für sich entscheiden.

---------------------

Das ist die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • viertgrößte Stadt in NRW
  • 582.760 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • hat neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

------------------------

Es geht um den Ort des Internationalen Pressezentrums, das International Broadcast Center (IBC). Aktuell gehört die Ruhrgebietsstadt zu den Finalisten der Auswahl, wurde deshalb von der UEFA und dem DFB im Rahmen einer „Host City Tour“ („Gastgeber Städte-Tour“) besucht.

+++ Kommunalwahl NRW: Deutsche Post streikt – so kommt dein Brief trotzdem pünktlich an +++

Essen: Damit punktet die Stadt

Von dem Medienzentrum aus berichten Journalisten aus aller Welt über die EM, auch Fernsehbilder werden von dort versendet.

Vertreter von DFB und UEFA sahen sich bereits die Messehallen in Rüttenscheid an. „Bei der Messe Essen sind wir in einem hochmodernen Messegelände empfangen worden, das zudem durch kurze Wege punktet“, so das Fazit eines Delegierten.

------------------------

Mehr News aus Essen:

------------------------

Ein weiterer Vorteil beim Standort Essen liegt darin, dass mit Gelsenkirchen, Köln, Dortmund Düsseldorf vier von zehn EM-Spielorten in direkter Nähe liegen. Allerdings bewerben sich Dortmund und Düsseldorf selbst um das Medienzentrum – eine Entscheidung soll im November fallen. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN