Essen

Erst flüchtete er, dann griff er die Polizisten an: Betrunkener Autofahrer (61) muss überwältigt werden

Die Polzei hatte es in der Nacht auf Samstag mit einem flüchtigen Autofahrer zu tun.
Die Polzei hatte es in der Nacht auf Samstag mit einem flüchtigen Autofahrer zu tun.
Foto: Getty Images
  • Erst hält er nicht an, dann flüchtet er vor der Polizei
  • Mercedesfahrer (61) muss überwältigt werden
  • Mann betrunken und ohne Führerschein unterwegs

Essen. Actionreicher Einsatz für die Essener Polizei: In der Nacht auf Samstag lieferte sie sich eine Verfolgungsjagd mit einem Mercedesfahrer (61).

Gegen 3 Uhr bemerkte eine Streife auf der Altendorfer Straße einen schwarzen Mercedes B 180, der ohne amtliches Kennzeichen unterwegs war. Die Beamten verfolgten den Wagen und wiesen den Fahrer mit diversen Signalen darauf hin, anzuhalten. Diese befolgte er zunächst nicht.

Mann flüchtet in Schlangenlinien

Als er schließlich an der Einmündung zur Hirtsieferstraße anhielt, stiegen die Polizisten aus, um den Fahrer anzusprechen. Daraufhin gab der Mann Gas und flüchtete über die Nöggerathstraße und Hopfenstraße bis zum Malzweg.

Mit erheblichen Schlangenlinien unterwegs, traf er dort eine offenstehende Garage. Nachdem er mehrmals gegen die Garagenwand gefahren war, versuchten die Beamten erneut, ihn anzusprechen. Als er die Polizisten angriff, setzten sie Reizgas ein. So konnten sie den Mann schließlich überwältigen.

Essener hat keinen gültigen Führerschein

Auf der Wache entnahm ein Arzt eine Blutprobe des offensichtlich betrunkenen Fahrers. Einen Führerschein konnte er nicht vorlegen. Autoschlüssel und Fahrzeug stellten die Beamten sicher und brachten den Mann in die Ausnüchterungszelle.

Außer Schürfwunden und Augenreizungen beim Flüchtigen, blieben alle Beteiligten unverletzt. Den Essener erwartet nun ein Strafverfahren.

(fr)

Mehr aus Essen:

Tumult am Essener Hauptbahnhof - Polizei musste heftigen Taubenstreit unter Taxifahrern schlichten

Es ist noch nicht vorbei - Wetterdienst warnt erneut vor glatten Straßen im Revier

Spiegelglatte Straßen und Hunderte Einsätze - so hart war die Arbeit der Rettungsdienste im Revier

 
 

EURE FAVORITEN