Essen

Erneuter Polizei-Einsatz an „Teestube“: Ermittler vermuten Clan-Streitigkeiten als Auslöser

Hier wird die Teestube in Essen gestürmt

Am Dienstag überfielen bis zu 40 Männer eine Teestube im Essener Südostviertel.

Beschreibung anzeigen
  • Eskalationen in Essener Teestube und in der Innenstadt
  • Nach Razzia muss das Lokal geschlossen bleiben
  • Polizei rückte am Montag zum irakischen Treffpunkt aus

Essen. An der Burggrafenstraße in Essen kehrt keine Ruhe ein.

Letzten Dienstag hatten bis zu 40 Männer dort eine „Teestube“ gestürmt. Besitzer des Treffpunkts für Iraker ist Mohammad M., Gründer der Rocker-Gruppe „Al-Salam 313“.

Bei Razzien in der Nacht von Samstag auf Sonntag schlossen die Polizei und Ordnungsamt die Teestube dann endgülitg. Der Grund: Sicherheits- und Hygeniemängel. Seitdem hatte die Stadt die Tür des Lokals versiegelt.

Am Montagmittag entfernte das Ordnungsamt die Versieglung wieder. Besitzer M. nutze die Möglichkeit, um die zerstörte Inneneinrichtung auszusortieren.

Bewohner hält Besitzer für Einbrecher

Ein Anwohner hielt den Besitzer und seine Helfer allerdings für Einbrecher, woraufhin er die Polizei alarmierte. Die Beamten rückten gleich mit drei Einsatzwagen aus. „Die Personen haben sich vollkommen regelkonform verhalten“, erklärt Polizeipressesprecher Ulrich Faßbender anschließend.

Seit dem Vorfall vom vergangen Dienstag ist die Polizei verstärkt Patrouille vor dem Lokal gefahren. Christoph Wickhorst von der Polizei bestätigt, dass „an verschiedenen Orten in Essen“ die Polizei mehr Präsenz zeigt.

-------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Nach Teestuben-Angriff: Essener Polizei mit mehreren Razzien im Stadtgebiet

Video zeigt Eskalationen vor Teestube: Polizei war beinahe jeden Tag vor Ort

Brutaler Überfall: Teestuben-Besitzer ist Anführer der irakischen Rocker-Gruppe „Al-Salam 313“

Bis zu 100 Personen randalieren in Essener Innenstadt: Diffuse Zeugenaussagen werfen Fragen auf

Essener Teestube zu Kleinholz gemacht: Tatverdächtige in Duisburg festgenommen

-------------------------------------

Die Polizei geht mittlerweile auch wieder davon aus, dass der Sturm auf die „Teestube“ und die Ausschreitungen an der I. Weberstraße in der Innenstadt doch zusammenhängen. „Es handelt sich um einen Tatkomplex“, ist sich Faßbender sicher. Zwischenzeitlich hatten sich die Ermittler von einem Zusammenhang der Taten distanziert.

So lief die Massen-Randale in Essen ab
So lief die Massen-Randale in Essen ab

Angreifer könnten zum El-Zein-Clan gehören

Ob es sich bei den Streitigkeiten um Kämpfe zwischen verfeindeten Clans handelt, wollte die Polizei nicht sagen. Eine Zugehörigkeit der Angreifer zum kurdisch-libanesischen El-Zein-Clan kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Ob sich der Streit an einem Konzert, dass in naher Zukunft stattfinden sollte, entzündet hat, bleibt Teil der Ermittlungen. So sollen, laut Informationen dieser Redaktion, die beiden Gruppierungen uneins über die Teilung der Einnahmen gewesen sein.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN