Essen

Eon in Essen: Intelligente Laternen zeigen dir Parkplätze an – doch die Sache hat einen Haken

In Essen gibt es nun intelligente Laternen.
In Essen gibt es nun intelligente Laternen.
Foto: Funke Foto Services

Essen. Wer in nächster Zeit in Essen auf der Huyssenallee unterwegs ist, der wird sich über ein paar Laternen sehr wundern. Denn einige von ihnen sind mit Tafeln ausgestattet, die dir einen Parkplatz anzeigen oder auch Notfallknöpfe beinhalten.

Diesen Vorstoß hat nun das Energieunternehmen Eon in Essen vorgenommen. Die Stadt solle smarter werden, heißt es. Deswegen heißen die Laternen auch Smart Poles.

>>> Essen: Mann klaut Mercedes – was er danach macht, ist einfach nur dumm

Essen schlägt digitalen Weg auf Huyssenallee ein

Sie zeigen dir freie Parkplätze auf der Huyssenallee an, haben integrierte Ladestationen für Elektro-Autos, messen Umweltdaten wie die Feinstaubbelastung und schenken dir sechs Stunden lang kostenloses W-Lan.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Coronavirus: Schock-Zahlen in NRW! Ganzer Kreis macht alle Schulen und Kitas dicht

Dortmund: Schon wieder! Kängurus ausgebüxt – jetzt machen sie die Stadt unsicher

-------------------------------------

Klingt alles erstmal nach fiktiver Zukunft, ist aber zumindest auf einer Straße in Essen bereits Realität. In Sachen Parkplatz-Suche könnten die neuen Laternen ein echter Wegweiser werden. 140 Parkplätze vom Hauptbahnhof auf die Huyssenallee hinauf wurden mit Sensoren ausgestattet, die den Laternen jederzeit anzeigen, ob ein Platz belegt oder frei ist. Auf der Tafel an der Laterne wird dir dann angezeigt, wo ein Parkplatz frei ist.

>>> Duisburg: Polizei beendet Einsatz nach Bombendrohung gegen Finanzamt – Ermittler prüfen jetzt DAS

15 Laternen mit unterschiedlichen Funktionen

Insgesamt gibt es 15 dieser Laternen. Doch genau das ist der Haken: Eon testet die smarten Laternen vorerst auf kleinem Raum, im größeren Maß sind sie noch nicht verfügbar. Außerdem kann nicht jede Laterne alles gleichzeitig.

-----------------

Das ist Eon

  • Stromanbieter mit Hauptsitz in Essen
  • Eon hat 2019 teilweise die RWE-Tochter innogy übernommen
  • Konzern will kurz - und mittelfristig 1600 Stellen abbauen
  • rund 43.000 Mitarbeiter weltweit

-----------------

Beispielsweise sind fünf der Laternen nur als Ladestationen für Elektro-Autos zu nutzen, eine einzige Laterne misst Umweltdaten. Die Daten werden auf einem Monitor angezeigt, sodass jeder sie sehen kann.

>>> Essen: Darum kreiste in den Morgenstunden ein Polizeihubschrauber über der Stadt

Und W-Lan gibt es bisher auch nur an einer Laterne im Glück-Auf-Park (an der Rüttenscheider Straße gegenüber des Folkwang-Museums gelegen). An derselben Laterne gibt es auch einen Notfallknopf. Wer ihn drückt, wird direkt an Polizei oder Feuerwehr weitergeleitet.

Sechsstelligen Betrag hat Stadt Essen bezahlt

Sollte der Test erfolgreich ablaufen, überlegt die Stadt Essen, die intelligenten Laternen auszuweiten. Die Innenstadt könnte ein möglicher neuer Einsatzort sein.

Für die 15 Smart Poles hat die Stadt Essen einen niedrigen sechsstelligen Betrag bezahlt. Ob sich diese auszahlt und die Essener die Laternen annehmen, muss sich erst noch zeigen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN