Essen

Ende einer Ära: Warum die kleinen Bildschirme auf der Toilette im „De Prins“ verschwinden

Bob Ross malt, und du ... pinkelst halt.
Bob Ross malt, und du ... pinkelst halt.
Foto: Peter Sieben
  • Auf den kultigen Bildschirmen auf dem WC im „De Prins“ laufen seit zehn Jahren alte Batman-Filme
  • Jetzt werden sie durch größere Modelle ersetzt
  • Und es wird künftig noch ein paar weitere Überraschungen geben

Essen. Diese alte Batman-Serie mit Adam West verbinde ich immer unwillkürlich mit ... Urin.

Pardon, aber es geht nicht anders. Wenn jemand „Adam West“ sagt, denke ich ans Pinkeln. Das ist klassische Konditionierung, Pawlowscher Hund und so.

Hol dir jetzt alle News - derwesten.de/live

Schuld ist Sven Dülfer. Er ist der Inhaber des legendären „De Prins“ im Essener Isenberg-Viertel. Seit fast 25 Jahren gibt es die Szene-Kneipe mit ihren Frietjes, dem holländischen Bier und dem wunderbaren Kitsch.

Manchmal verbringt man auf dem WC mehr Zeit als notwendig

Und manchmal verbringt man hier auf der Toilette mehr Zeit, als man eigentlich müsste: Wegen der Bildschirme über den Urinalen. Seit zehn Jahren laufen auf den kleinen Geräten alte Batman-Folgen, Bob-Ross-Episoden - und im Advent kommt die Muppets-Weihnachtsgeschichte.

Damit ist jetzt Schluss. Nein, keine Angst: Das „De Prins“ schließt natürlich nicht. Aber das erklärt Sven Dülfer oben im Video.

Auch interessant:

Du magst Burger? Du magst Bier? Dann musst du das Teil probieren!

Hier kannst du im Ruhrpott für weniger als 10 Euro lecker essen

Warum ein Essener Burgerladen jetzt Polizisten und Feuerwehrleuten Rabatt gibt

 
 

EURE FAVORITEN