Das aktuelle Wetter Essen 5°C
Schule

Eltern sprechen sich gegen eine Dependance-Lösung aus

Funktionen
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
Soll keine neuen Schüler mehr aufnehmen und jahrgangsweise auslaufen: die Bernetalschule an der Altenbergstrasse im Nordviertel Essens.Foto: Oliver Müller / WAZ Foto Pool

„Ich halte es für nicht hinreichend, nur isoliert sukzessiv die kleineren Schulen zu schließen“, sagt auch Ludger Dornebeck, Leiter der Ruhrtalschule, der zudem auf deren Bedeutung als einzige Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen im Essener Süden verweist. Dass es dort künftig nur einen Abzweig geben soll, sei unangemessen. Kritik kommt auch von den Eltern. „Wir werden eine Dependance-Lösung nicht mittragen. Das kann nicht im Sinne der optimalen Förderung unserer Kinder sein“, so der Schulpflegschaftsvorsitzende der Ruhrtalschule, Dietmar van Beem.

Nun ist die Politik am Zug. Die SPD-Fraktion im Rat befürworte in jedem Fall das Ziel Inklusion, so die schulpolitische Sprecherin Janine Laupenmühlen in einer ersten Reaktion. Standortschließungen alleine seien aber „kein Schulentwicklungsplan“. Man müsse die Landschaft insgesamt im Blick haben.

Schuldezernent Peter Renzel:„kein vorauseilender Gehorsam“

In Essen gibt es 16 städtische Förderschulen, zudem drei Förderschulen des Landschaftsverbands Rheinland, die Franz-Sales-Förderschule in kirchlicher Trägerschaft, die Waldorfschule mit ihrem Förderangebot.

Die Zahl der Schüler an Förderschulen sinkt schneller als an anderen Schulen. Besuchten im Schuljahr 2006/2007 noch 3645 Kinder in Essen eine Förderschule, waren es 2010/2011 laut Stadt 3434. Das macht einen Rückgang um 5,8 Prozent. An den Regelschulen verzeichnete man im gleichen Zeitraum 3,6 Prozent weniger Bedarf. „Dies ist einerseits bedingt durch die demografische Entwicklung, aber insbesondere auch durch die verstärkte Wahl der allgemeinbildenden Schulen als Förderort“, so die Verwaltung.

Man handele nicht in vorauseilendem Gehorsam

Die rot-grüne Landesregierung will die Entwicklung hin zu flächendeckender Inklusion weiter forcieren. Der Entwurf für ein entsprechendes Schulrechtsänderungsgesetz liegt vor. Man handele aber „nicht in vorauseilendem Gehorsam“, so Schuldezernent Peter Renzel, „wir setzen mit unseren Plänen auf der aktuellen Gesetzgebung auf“.

Helen Sibum

  1. Seite 1: Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
    Seite 2: Eltern sprechen sich gegen eine Dependance-Lösung aus

1 | 2

Kommentare
28.10.2012
09:16
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
von Kraftrobotnik | #3

Danke für diesen Artikel. Aus ihm geht gut hervor, worum es wirklich geht, wenn gesagt wird:
"Hintergrund ist vor allem die Orientierung hin zu einem Schulsystem, in dem Kinder mit und ohne speziellen Förderbedarf flächendeckend gemeinsam lernen sollen – Stichwort Inklusion."
Hört sich toll an, aber es geht hierbei kaum um Qualität, sondern um Quantität und Politik: "„Der Rückgang der Schüler ist dort überproportional groß.“ Die Stadt müsse reagieren." Eben, genau darum geht es. Über Jahre hinweg wurden sowohl Haupt-, als auch Sonder- bzw. Förderschüler von der Landesregierung als Resteschulen bezeichnet. Entsprechend fühlten sich sowohl Lehrkräfte, als auch Schüler als solche. Herr Seth sagt es klar, deutlich und völlig korrekt: ES GIBT KEIN GESAMTKONZEPT! Lieber macht man wieder ein paar Schulversuche. Man stelle sich einmal vor, so etwas würde in der Medizin gemacht werden. Wir versuchen und schauen dann mal. Die Sterberate würde steil nach oben schnellen...

1 Antwort
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
von uchfre | #3-1

Es gibt tatsächlich kein Konzept, womit ich meine, daß bisher eine Einigung auf verbindliche Standards fehlt. Es gibt keine verbindlichen Richtlinien zur Klassengröße, man versucht lediglich " die Klassen klein zu halten". Die Verfügbarkeit von Hilfsmitteln im Hinblick auf Anschaffungskosten ist nicht wirklilch geklärt, es gibt nicht nur den Rollstuhl, der da mitbedacht werden muß und den das körperbehinderte Kind schon selbst mitbringt. Desweiteren ist oft unklar, wer für Kinder ( außer Mitschülern) außerhalb des Unterrichts verbindlich für Hilfestellungen zuständig ist, z.B. evtl. Begleitung zur Toilette bei einem körperbehinderten Kind - unklar also, ob eine "fürsorgerische Handlungskomponente im Schulalltag" auch abgedeckt ist ( insbesondere bei körperlichen Beeinträchtigungen). Die Binnendifferenzierung im Unterricht ist schwierig umzusetzen, wenn die sonderpädagogische Unterstützung nur ca. den "halben Schulvormittag" zur Verfügung steht, abgesehen von fehlenden Raümen, etc.

27.10.2012
17:31
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
von lyx7 | #2

Jede Schule, die geschlossen werden kann, bedeutet für die Stadt Essen bares Geld in der Haushaltskasse, da Unterhalts- und Personalkosten eingespart werden können. Was aus den betroffenen Kindern wird, ist den Verantwortlichen ziemlich egal. (Natürlich sagt man so etwas nicht laut.)

1 Antwort
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
von uchfre | #2-1

ja vor allem die Ruhrtalschule bedeutet bares Geld sobald sie geschlossen sein sollte, sie steht schließlich nur ca. 700 m von "Haus-Scheppen" ( Motorrad-Treff am Baldeneysee) entfernt, das zudem auch große Grundstück ließe sich mit Sicherheit sehr gewinnbringend verkaufen. Viele Städte/ Komnmunen sind pleite und es obliegt diesen zu entscheiden, -welche Förderschulen geschlossen werden sollen - und in welchem zeitlichen Ablauf dies umgesetzt werden sollte. Dies ist leider ein Makel der Gesetzgebung auf dem Weg zur Inklusion, eben diese Entscheidung Städten zu überlassen, die hoch verschuldet sind. Hier ist ganz klar eine Interessenskollision zwischen finanziellen Interessen der Städte und einer begründeten Schulschließung , die im Interesse der Kinder läge, zu sehen. Begründet wird dann alles mit der Inklusion...

26.10.2012
09:53
Stadt will drei Förderschulen abwickeln
von Dr.Akula | #1

Bedeutet, arme Eltern mit normal oder überdurchschnittlich begabten Kindern werden in Klassen mit lernbehinderten geworfen damit die sich den Rest ihres Schullebens langweilen und nur noch dummes Zeug machen. Ein System welches von vornherein dazu da ist alle Menschen gleich dumm zu halten und nicht fortzubilden. Gleichmachergesellschaft

1 Antwort
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
von eisenkopf | #1-1

Gleichmachergesellschaft darf man nicht sagen, es heißt: Abitur für alle.

Aus dem Ressort
Rüttenscheider Oktoberfest könnte in Messehalle umziehen
Oktoberfest
Veranstalter des Rü-Oktoberfestes hatten angekündigt, sich in Nachbarstädten nach einem Standort umzusehen. Nun hat die Messe Unterstützung zugesagt.
Jugendlicher schleudert Bürostuhl auf fahrendes Auto
Stuhlwurf
Ein Jugendlicher hat in Essen-Freisenbruch einen Schreibtischstuhl auf einen Golf geworfen. Die Polizei fahndet nach einer Gruppe 16- bis 18-Jähriger.
„Genetikk“ ist Headliner des 33. Pfingst Open Air in Werden
33. Pfingst Open Air
Das Programm des Umsonst-und-draußen-Festivals im Werdener Löwental ist auch 2015 wieder eine musikalische Wundertüte - für jeden ist etwas dabei.
Einbruch in Sportgeschäft – Polizeihund „Bukow“ stellt Täter
Polizei
Polizeihund „Bukow“ hat nach einer waghalsigen Verfolgungsjagd einen Einbrecher in Essen gestellt. Der Täter ist in ein Sportgeschäft eingebrochen.
Räuber schlagen 25-Jährigen in Essen krankenhausreif
Raub
Ein 25-Jähriger ist bei einem Raub in Essen-Frohnhausen schwer verletzt worden. Die Täter haben den Mann mit einem harten Gegenstand geschlagen.
Fotos und Videos
FC Kray besiegt RWE 1:0
Bildgalerie
Regionalliga
article
7230095
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
Die Stadt Essen will drei Förderschulen abwickeln - Grund sei die Inklusion
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/stadt-will-drei-foerderschulen-abwickeln-id7230095.html
2012-10-26 08:00
Essen,Inklusion,Schule,Bildung,Förderschule,Bildungssystem
Essen