Ein Musik-Festival gegen Gewalt

Holsterhausen..  Das Ziel ist hoch gesteckt und vor allem ambitioniert: Zehn Jugendliche aus dem Falkenzentrum Holsterhausen wollen am heutigen Samstag ein unterhaltsames, harmonisches Festival gestalten und so das Thema „Gewalt“ in die breite Öffentlichkeit tragen. „Dabei wollen wir uns gegen Gewalt positionieren, möglichst viele Leute aufklären und zu Zivilcourage auffordern“, heißt es unisono. Dass dabei Künstler mitmischen, die zum Thema passen, dürfte die ganze Sache umso unterhaltsamer werden lassen.

Um ihrem guten Vorsatz umzusetzen und um auf Worte nun Taten folgen zu lassen, organisierten Jan Schriever (14), Lucas König (20), Edgar Backs (16) und sieben weitere Mitstreiter ein Musikevent unter dem Titel „Peaceful Fest, Open your minds – Stop the fights“ in der Weststadthalle an der Thea-Leymann-Straße.

Auslöser für diese Veranstaltung und ihr Engagement waren vor allem persönliche Erfahrungen, die die Jugendlichen mit dem Thema „Gewalt“ im eigenen Umfeld gemacht haben. „Man erlebt einfach immer Gewalt, und sei es nur im Sprachgebrauch“, berichtet Mitorganisator Lucas König. Beschimpfungen seien allgegenwärtig, aber auch körperliche Gewalt nehme bedauerlicherweise immer weiter zu. Lucas König weiter: „Ich habe selbst erlebt, wie ein Rollstuhlfahrer verprügelt wurde. Das geht gar nicht.“

Prügeleien in der Schule

Jan Schriever erinnert sich noch genau an Vorfälle an seiner Schule. Auch hier käme es regelmäßig zu Prügeleien. Und Edgar Backs erzählt von einer Schlägerei auf offener Straße. Vor fast genau einem Jahr setzten sich die Jugendlichen, die sich aus dem Falkenzentrum kennen und miteinander befreundet sind, daher zum ersten Mal zusammen, um gemeinsam zu überlegen, wie sie auf diese Problematik aufmerksam machen können.

Die Idee zu einem „friedvollen Fest“ war dabei schnell geboren. Bis zur konkreten Umsetzung dauerte es dann aber noch noch eine ganze Weile, denn: „Wir wollten nichts machen, von dem wir nicht selbst überzeugt sind und wo wir nicht 100-prozentig dahinter stehen“, erklärt Edgar Backs die gar nicht so leichte Findungsphase für die Gruppe.

Gut Ding will eben Weile haben – aber diese Weile ist am heutigen Samstag ab 14 Uhr vorbei. Dann stehen acht Bands auf der Bühne. Da ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Erfreulicherweise gibt es das Konzert auch noch zum Nulltarif. Beginn ist um 14.30 Uhr. Mit von der Partie sind Maximnoise, Mando Mashup Sound System, Scargot, Left behind the sunset, Kann sein und Koni, Missing Tuesday, Chargin’ Chucks sowie Audiochannel.

 

EURE FAVORITEN