Eat the World – kulinarische Tour durch Essen-Rüttenscheid

Auch manch raffiniertes Häppchen wartet auf dem kulinarischen Spaziergang.
Auch manch raffiniertes Häppchen wartet auf dem kulinarischen Spaziergang.
Foto: Socrates Tassos/FUNKE Foto Servi
Der Anbieter „Eat the World“ lädt zu Sightseeing-Touren durch Essen-Rüttenscheid und serviert neben vielen Häppchen auch allerhand Wissenswertes.

Essen.. Welche kulinarischen Geheimtipps gibt es in Rüttenscheid? An welchen Orten sollte man beim nächsten Besuch auf keinen Fall vorbeigehen? Ein knapp dreistündigen Spaziergang durch Essens wohl angesagtesten Stadtteil gibt schmackhafte Antworten auf solcherlei Fragen.

Auch wenn der Veranstalter der neuen Tour, „Eat the World”, in Berlin sitzt: Gästeführerin Katia Simon ist waschechte Rüttenscheiderin und hat neben alten Fotos auch viele Anekdoten im Gepäck. Dass es an der Grenze zu Bredeney bis in die 1960er-Jahre eine Zeche gab und am Treffpunkt Girardet Haus einst sowohl die „Micky Maus” als auch der „Playboy” gedruckt wurden, sorgt schon zu Beginn für erstaunte Blicke.

Zwischenstopp in alteingesessener Metzgerei

Vielleicht auch, weil niemand hier aus Essen stammt: Eine Gruppe von Freunden kommt aus Oberhausen und Duisburg, zwei andere Damen aus Velbert. „Wir sind oft in Rüttenscheid, vor allem wegen der schönen inhabergeführten Geschäfte. Heute freuen wir uns darauf, neue Seiten kennenzulernen“, erzählen sie.

Vom alten Rüttenscheider Rathaus, das 1903 fertiggestellt und schon zwei Jahre später durch die Eingemeindung nach Essen überflüssig wurde, ist an der vielbefahrenen Rü nichts mehr zu sehen. So bleibt Katia Simon nur, ein Foto der alten Kettwiger Chaussee hochzuhalten und ihre Gäste zum ersten kulinarischen Zwischenstopp zu lotsen: eine alteingesessene Metzgerei, deren Inhaber sich die Zeit nimmt, seinen Gästen persönlich die Häppchen anzureichen und ihnen Wissenswertes rund ums Thema Fleischproduktion zu erzählen. Übrigens, wem das nicht schmeckt, auf der ganzen Tour gilt: Für Vegetarier gibt’s die sprichwörtliche Extrawurst (oder gerade das Gegenteil davon), jedoch sollte man bei der Anmeldung darauf hinweisen.

Sieben kulinarische Stationen

Insgesamt stehen an diesem Vormittag sieben kulinarische Stationen auf dem Plan. „Unser Pool ist etwas größer, aber einige Gastros sind nur als Springer dabei“, erklärt Katia Simon. Nach anerkennenden Blicken auf die schmucken Hausfassaden an der Dorotheenstraße und den lebendigen Wochenmarkt führt der Weg zur Klarastraße, wo in einem Imbiss schon Currywurst und Pommes warten.

Frisch gestärkt geht es weiter zur Annastraße. Dass in den Räumlichkeiten eines Spielcafés früher mal Erwachsenenfilme kopiert wurden, darf man wohl getrost unter „Strukturwandel“ verbuchen.

Essen und Trinken Bewegung macht bekanntlich hungrig, daher kommen die Happen Bio-Vollkorn-Pizza im Stehen an der Witteringstraße genau richtig. Knapp die Hälfte des Rundgangs ist nun vorbei, und einige Damen geraten ein wenig ins Frösteln. Wie gut, dass der nächste Zwischenstopp, ein Imbiss mit Spezialitäten aus aller Welt an der Zweigertstraße, nicht nur viel gelobte Hühnchen-Satéspieße, sondern auch Sitzmöglichkeiten im Warmen bietet.

Andächtige Stille in der Pâtisserie

„Diese kleinen Geschäfte mag ich so an Rüttenscheid“, schwärmt eine Teilnehmerin beim Anblick des italienischen Feinkostladens an der Rü. Andächtige Stille breitet sich wenig später in der kleinen Pâtisserie in der Emmastraße aus, wo Cupcakes mit dunkler Schokolade, Kürbis, Karamell oder Hagelzucker warten.

Ob noch Platz fürs abschließende Eis an der Wegener Straße bleibt? Kurz darauf die Gewissheit: Passt! Wäre aber auch zu schade gewesen um die in Handarbeit hergestellten Kreationen wie Granatapfel, Käsekuchen-Pfirsich-Orange oder Krokant. Am Ende spannt ein wenig die Hose, aber was soll’s. Lecker war’s allemal, und viel Neues über Rüttenscheid hat man auch erfahren.

Infos und Anmeldung

Weitere kulinarische Touren durch Rüttenscheid stehen am 7., 13., 21., 27. und 28. November sowie am 5., 12. und 19. Dezember an. Beginn jeweils 11 Uhr. Die Teilnahme kostet inklusive Verköstigung an den jeweiligen Stationen 33 Euro für Erwachsene und 16,50 Euro für Kinder. Neben der Rüttenscheid-Tour gibt es noch eine kulinarische Stadtführung durch die nördliche Innenstadt. Mehr Infos und Anmeldung für diese und weitere kulinarische Städtetouren: www.eat-the-world.com.

 
 

EURE FAVORITEN