Essen

Doch nur ein Zebrastreifen statt einer Ampel an Essens gefährlichster Kreuzung? Das steckt dahinter

Foto: Der Westen

Essen. Am Mittwochmorgen war der Zebrastreifen an Essens gefährlichster Kreuzung an der Bismarckstraße/Kruppstraße weg. Doch kurze Zeit später war wieder ein neuer da. Dabei sollten doch eigentlich Ampeln den Fußgängerüberweg sicherer machen. Hat sich die Stadt es doch noch einmal anders überlegt, obwohl bereits die Ampelmasten bereit standen?

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Wie Betrüger am Essener Hauptbahnhof mit dem „Beschmutzer-Trick“ auf Opferjagd gehen

Drei Jungs schießen in Essen auf Mädchen (10): Sie wollten Geld und Nintendo

Für die Tochter des toten Zeltbauers: Spendenkonto nach Unfalltod auf dem Rü-Oktoberfest eingerichtet

-------------------------------------

Nein. Die neuen Zebrastreifen haben einen anderen Grund. „Sie sind nur temporär und mit Folien aufgeklebt", erklärt Jasmin Trilling, Sprecherin der Stadt. Die Zebrastreifen können nur bei guten Wetter übermalt werden, deshalb ist das am Mittwoch bereits geschehen.

Bis Sonntag bleiben die Folienstreifen auf der Straße. Dann soll die Ampelanlage endgültig scharfgeschaltet werden. Dank der Folien könne dann der Zebrastreifen einfach abgezogen werden, so Trilling.

Die letzten Bauarbeiten werden am Sonntag nicht ohne Verkehrseinschränkungen einhergehen. (ds)

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

EURE FAVORITEN