Die Spielemesse ist so international wie nie

Die Spielemesse in Essen lockt Spielbegeisterte aus aller Welt an.
Die Spielemesse in Essen lockt Spielbegeisterte aus aller Welt an.
Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool
Die Welt spielt derzeit in Essen: Die Aussteller der Spielemesse kommen mittlerweile aus 41 Ländern. Vor allem in Asien nimmt das Interesse am klassischen Brettspiel zu. Doch nicht nur Aussteller auch die Besucher reisen mittlerweile von weit her an.

Essen. Die Spielewelt ist noch bis Sonntag in Essen versammelt. Und das darf man durchaus wörtlich nehmen. Denn die Internationalen Spieltage locken mittlerweile Aussteller aus 41 Ländern an – das sind fast doppelt so viele Nationen wie noch vor zehn Jahren. Beim Merz-Verlag – dem Veranstalter der Messe – hat man beobachtet, dass es die Osteuropäer und vor allem die Asiaten sind, die die klassischen Brettspiele für sich entdecken. „Die Spieleszene in diesen Ländern wächst enorm“, berichtet Dominique Metzler, Chefin des Merz-Verlages. „Gerade in hochtechnisierten Ländern wie Japan oder Südkorea steigt die Nachfrage nach Spielen, die sozusagen einen Gegenpol zu den neuen Medien darstellen.“ Ein japanischer Verlag gibt mittlerweile sogar einen Messeführer mit einer Auflage von 500 Exemplaren heraus für all die Japaner, die zur Messe nach Essen kommen wollen.

Auch die US-Amerikaner sind in den Hallen vertreten. So präsentiert die Firma „Mayfair Games“ aus Chicago ihre Neuentwicklung „Star Trek Catan“ auf einem Teppich mit faustgroßen Spielfiguren – das klassische Spielbrett für den Küchentisch war gestern. Loren Roznai von „Mayfair Games“ schwärmt: „In Essen haben wir die Möglichkeit, unsere Spiele einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Das ist in den USA ganz anders.“ Für ihn ebenfalls wichtig: „Diese Messe ist sicherlich der beste Ort, um Kontakte zu knüpfen.“

Wichtige Kontaktbörse für die Spielebranche

Kontakte sind auch das Stichwort für Jouni Jussila. Mit einem Freund hat der junge finnische Spiele-Entwickler das Unternehmen „Playmore Games“ gegründet und sucht nun einen Verleger. „Als wir vor sechs Monaten losgelegt haben, haben wir gesagt: Vielleicht sind wir eines Tages auf der Spielemesse in Essen. Und jetzt ist unser Traum wahr geworden. Die Spiel’ ist die größte und wichtigste Spielemesse weltweit. Wer sie als Spieleentwickler nicht kennt, macht definitiv etwas falsch.“

Doch nicht nur Aussteller und Entwickler auch begeisterte Spielefans aus der ganzen Welt sind nach Essen gekommen. Für Will Atherton aus den USA war die Messe sogar der Hauptgrund für seine Europareise. Zusammen mit zwei Freunden testete er sich am Freitag durch die zahlreichen Angebote: „Eure Messe ist für mich der absolute Höhepunk.“

Dass sich die Spielewelt auch in den nächsten Jahren in Essen trifft, scheint sicher: Die „Spiel“ wird Essen treu bleiben. „Es gab nie Überlegungen, den Standort zu wechseln“, versichert Dominique Metzler.

 
 

EURE FAVORITEN