Die Lichtburg ist 85 - Deutschlands Kinoszene gratuliert

Die Essener Lichtburg ist schon 85: Freitag wurde Geburtstag gefeiert.
Die Essener Lichtburg ist schon 85: Freitag wurde Geburtstag gefeiert.
Foto: Jörg Schimmel / WAZ FotoPool
Happy Birthday Lichtburg: 85 Jahre ist der traditionsreiche Essener Filmpalast inzwischen. Doch die legendäre Lichtspiel-Lady ist lebendiger denn je. Mit einer großen Gala wurde am Freitag Geburtstag gefeiert. Und Oscar-Preisträgerin Caroline Link brachte zur Feier des Tages ihren neuen Film mit.

Essen.. Für Filmstar Iris Berben ist die Lichtburg ein Stück Heimat. "Meine Großeltern kommen aus Essen, meine Eltern. Die Lichtburg war mein erster Kinoort." Für Schauspieler Florian David Fitz ist die alte Lichtspiel-Lady "immer noch die Schönste im ganzen Land". Und Blödelbarde Otto hat das traditionsreiche Haus gleich zum Dichter gemacht. "Vom Parkett bis hin zum Rang, die Lichtburg lebe lang."

Schon die Gratulationen, die langjährige Weggefährten und berühmte Kino-Mitstreiter zum 85. Geburtstag des traditionsreichen Filmpalastes geschickt hatten, waren filmreif. Regisseurin Margarethe von Trotta prostete den Gala-Gästen stilecht aus einer Bar in München zu, BAP-Sänger Wolfgang Niedecken hatte ein Geburtstagsständchen mit Band geschickt. Und der langjährige Lichtburg-Vertraute Tom Tykwer ("Lola rennt") versprach schon mal, die Premiere seines nächsten und zehnten Films natürlich in Essen zu feiern.

Aber auch die anwesenden Gratulanten waren nicht mit leeren Händen gekommen. Regisseur Sönke Wortmann ("Das Wunder von Bern"/"Deutschland. Ein Sommermärchen") erklärte Moderator Werner Hansch, dass er nun aus der Fußballphase raus sei und zeigte erste Ausschnitte seines neuen Projekts "Schoßgebete", nach "Feuchtgebiete" die zweite Verfilmung eines Romans von Charlotte Roche. Und dann war da natürlich noch Oscar-Preisträgerin Caroline Link ("Nirgendwo in Afrika"), die die Deutschlandpremiere ihres neuen Films "Exit Marrakech" in der Lichtburg sichtlich genoss und beim Anblick des grandiosen Kinosaals genau so aus dem Häuschen war wie alle Filmschaffenden, die bislang schon auf der Lichtburg-Bühne die Ovationen des Publikums entgegen genommen haben. Einhelliger Tenor: größer, schöner und warmherziger geht nicht.

Die Lichtburg atme bis heute "die Atmosphäre der ganz großen Kinozeit des 20. Jahrhunderts, findet die Chefin der Filmstiftung NRW, Petra Müller. Und für Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) ist die Lichtburg mehr als eine Institution. Sie stehe für ein besonderes "Lebensgefühl und Identifikation und so soll es in den nächsten Jahrzehnten bleiben" versprach Paß den an diesem Abend oft und angemessen hochgelobten Lichtburg-Betreibern Marianne Menze und Hanns-Peter Hüster, die das Kinojuwel nach Jahren des Niedergangs mit Mut und Herz und Überzeugungskraft für Essen zu einem "Aushängeschild besonderer Güte" gemacht haben, so Paß.

Die Lichtburg sei eine "Burg des guten Films", die bislang auf alle Angriffe von außen eine wirksame Antwort gefunden habe, findet auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), die es sich trotz der aufreibenden Koalitions-Verhandlungen in Berlin nicht hatte nehmen lassen, zur Lichtburg-Gala nach Essen zu kommen und in der Filmbar später angeregt mit Sönke Wortmann zu plaudern. Ob es um Fußball ging oder Politik, wurde nicht verraten. Vielleicht ging es auch einfach nur ums gute, alte Kino.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen