Essen

Deutscher Wetterdienst erklärt: Darum fühlt sich der Januar als kältester Monat gerade eher wie Frühling an

Das Wetter fühlt sich aktuell sehr nach Frühling an. (Symbolbild)
Das Wetter fühlt sich aktuell sehr nach Frühling an. (Symbolbild)
Foto: imago/Jochen Tack

Essen. Er ist normalerweise der kälteste Monat des Jahres, doch aktuell fühlt sich der Januar irgendwie sehr frühlingshaft an. Wir wollten wissen, warum das so ist und haben beim Deutschen Wetterdienst angefragt.

Dort sagt uns Meteorologin Jana Beck: „Das liegt aktuell an unserer südwestlichen Strömung. Es ziehen momentan Tiefdruckgebiete durch. Und das ist per se eine eher mildere Luftmasse.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: „Kein Spieler ist größer als unser Verein“ - Pfiffe und Plakate gegen Pierre-Emerick Aubameyang

Polizei beschlagnahmt Nazi-Shirts - und den Rechtsradikalen ist beim Druck ein peinlicher Fehler unterlaufen

Unfassbar! Krebskranke Frau (36) will Jahreskarte fürs Schwimmbad zurückgeben, doch die Stadt weigert sich

-------------------------------------

Diese warmen Temperaturen steigen am Sonntag noch auf 10 bis 12 Grad, was auch der Höchstwert sein wird. Am Montag fallen die Temperaturen wieder. Zu erwarten sind dann 7 bis 9 Grad.

„Man darf sich nicht nur die kleinen Zeiträume ansehen“, sagt Meteorologin Beck. Verglichen mit den vergangenen Jahren sei die Wärme normal. (jp)

 
 

EURE FAVORITEN