Essen

„Bahnfahren macht aggressiv und führt zu psychischen Störungen!" – Leser regen sich über Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn in NRW auf

Foto: Ulrich von Born

Essen. Als Pendler hat man es wahrlich nicht leicht. Vor allem in Nordrhein-Westfalen nicht. Und schon gar nicht, wenn man auf die Deutsche Bahn angewiesen ist.

Über zu spät kommende oder sogar ausfallende Züge regt sich nicht nur DER WESTEN-Redakteur Peter Sieben auf. Er pendelt seit vielen Jahren von Düsseldorf nach Essen.

„Schon wenn ich den Satz 'Verzögerungen im Betriebsablauf' denke, beschleunigt sich mein Puls, meine Pupillen weiten sich und meine Hand ballt sich zur Faust“, schreibt er in einem Kommentar.

+++ Pendelhorror im Ruhrgebiet: Warum die Bahn für Tausende Menschen zu einem ernsthaften Problem wird +++

"Meine Geduld ist am Ende"

Und da ist er nicht der einzige – das Thema hat die Leser bewegt, viele haben so ihre Erfahrungen mit der Deutschen Bahn und dem täglichen Pendeln machen müssen.

Natalie E. etwa schreibt auf Facebook: „Dieser Artikel spricht mir aus der Seele. So ist es… doofe Bahn. Seit fünf Jahren. Meine Geduld ist am Ende.“

"Schneeflocke? Verspätung. Regentropfen? Verspätung" – Leser können Entschuldigungen nicht mehr hören

Auch die Entschuldigungen der Bahn, weshalb sich ein Zug wieder einmal verspätet, können einige Bahnfahrer nicht mehr hören.

“Sind die nicht immer zu spät? Eine Schneeflocke: Verspätung. Ein Regentropfen: Verspätung. Ein Sonnenstrahl: Verspätung. Irgendwas ist immer. Wir können genug Lieder davon singen“, kommentiert Bianca F. zum Beispiel und verlinkt ihre Freundin Eileen T.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Clan-Kriminalität im Ruhrgebiet – Experte packt aus: „Deutschland ist für sie eine Beutegesellschaft“

Karneval in Köln: Vergewaltigung, 14 sexuelle Belästigungen und ein tödlicher Unfall

• Top-News des Tages:

„Wontorra“ bei Sky: BVB-Boss „Aki“ Watzke drückt Uli Hoeneß derben Spruch

Autofahrer atmen auf: Sinkende Spritpreise an der Tankstelle

-------------------------------------

"Bahnfahren macht aggressiv und führt zu psychischen Störungen"

Die antwortet darauf: „Ouh ja. Oder auch „Verspätung aus vorheriger Fahrt“, circa … Minuten Verspätung, Grund dafür ist die Verspätung eines vorausfahrenden Zuges.“ DAS sind die Sätze, die ich IMMER höre…“

Bahnfahren macht aggressiv und führt zu psychischen Problemen“, schildert User Burkhard E. seine Erfahrungen augenzwinkernd.

Peter M. hat das Bahnfahren sogar aufgegeben und ist lieber auf das Auto umgestiegen: „Solange sich beim Nahverkehr nichts ändert, bleibt das Auto die einzelne Alternative.“

Deutsche Bahn: Einige Leser können Kritik nicht nachvollziehen

Manche Leser nehmen die Deutsche Bahn aber auch in Schutz. So findet Anton B. beispielsweise: „Das Problem ist, dass von der Politik jahrelang und auch heute teilweise immer noch Kurs gefahren wurde und wird.“

Auch Halil B. findet die Kritik überzogen, er schreibt: „Die Bahn kann auch nichts für Störungen. Baumaßnahmen müssen gemacht werden wegen der Sicherheit. Man möchte auch sicher befördert werden.“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN