Essen

Deshalb hing das Polizei-Flatterband an der Sparkasse in Essen-Borbeck

Vor einem Geldautomaten in der Sparkasse war Blut. (Symbolbild)
Vor einem Geldautomaten in der Sparkasse war Blut. (Symbolbild)
Foto: dpa/Archivbild

Essen. Das hatte für Diskussionen in sozialen Medien gesorgt: Eine Sparkasse in Essen-Borbeck war am Sonntag gesperrt, Polizei-Flatterband war um die Eingangstür gespannt.

Im Netz fragten sich viele Essener: Ist hier ein Verbrechen passiert? Hier ist des Rätsels Lösung:

„Es gab vor einem Geldautomaten eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau“, sagt ein Sprecher der Essener Polizei gegenüber DER WESTEN.

Dabei sei wohl Blut verspritzt worden. Offenbar hatten sich die beiden geprügelt. Damit Kunden nicht durch das Blut laufen, und sich womöglich verunreinigen, habe die Polizei den Eingang zur Sparkasse gesperrt.

Inzwischen sollte der Raum gereinigt und die Sparkasse wieder betretbar sein. (pen)

 
 

EURE FAVORITEN