Essen

Kommentar: Linksextremisten und Vermummte? Hört endlich auf die wirklich besorgten Bürger!

5000 Menschen waren am Donnerstag in Essen bei der "Wir sind mehr"-Demo.
5000 Menschen waren am Donnerstag in Essen bei der "Wir sind mehr"-Demo.
Foto: Peter Sieben

Essen. 5000 besorgte Bürger waren am Donnerstag in Essen auf der Straße: Familien mit Kindern, Rentner, Studenten, Arbeiter.

Menschen, die sich jeden Tag um Kita-Plätze, Altersarmut oder Arbeitslosigkeit sorgen. Und jetzt auch darum, dass der Rechtsextremismus stärker werden könnte in Deutschland.

„Wir sind mehr“: Kritik an der Demo

Unter dem Hashtag "Wir sind mehr" demonstrierten diese Menschen in der Essener Innenstadt. Gegen Rassismus und rechte Hetze.

Im Vorfeld hatte es Kritik an der Demo gegeben. Die Veranstalter der Organisation „Essen stellt sich quer“ hätten eine zu große Nähe zu Linksextremen, hieß es. Die Essener CDU etwa hatte ihre Mitglieder bewusst nicht dazu aufgerufen, an der Demo teilzunehmen. Man wolle nicht den Schulterschluss zu linksradikalen Gruppen.

Es gab keine Vermummten

Das ist nicht nachvollziehbar. Wer bei der Demo dabei war, hat gesehen: Falls Linksradikale da waren, sind sie nicht weiter aufgefallen. Es gab keine Vermummten. Keinen Schwarzen Block. Keine Steinewerfer.

Die Demo setzt sich in Bewegung

Die Demo setzt sich in Bewegung

Völlig friedlich zogen 5000 Menschen augenscheinlich aller Gesellschaftsschichten durch die Stadt. Weil sie sich sorgen.

Schlag ins Gesicht aller Demokraten

Ihnen vorzuwerfen, sich mit Linksradikalen gemein zu machen, weil sie sich gegen Fremdenfeindlichkeit erheben, ist ein Schlag ins Gesicht aller Demokraten. Denn anders als Demonstranten bei den sogenannten Trauermärschen in Chemnitz gingen sie eben nicht Seite an Seite mit Extremisten, die verfassungsfeindlich gestikulierten. Oder Jagd auf Menschen machten.

+++ Drei Gründe, warum Ausschreitungen wie in Chemnitz im Ruhrgebiet undenkbar sind +++

Es waren 5000 Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, von denen viele keine Lust mehr auf eine Politik haben, die nur noch das Thema Flüchtlinge im Blick zu haben scheint.

Echte Probleme und Nöte

Die Menschen bei uns in Essen wollen, dass sich die Politik endlich wieder ihrer echten Probleme und Nöte annimmt. Die Rente sichert. Bezahlbaren Wohnraum fördert.

Es sind besorgte Bürger. Liebe Politiker, hört auf sie!

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen