Essen

Verrückte Idee für Feinstaub-Problem: Deckel auf die A40 – ist das die Lösung gegen Feinstaub in Essen?

Klingt verrückt, aber Julia Kahle-Hausmann, Rainer Marschan, Britta Altenkamp und Thomas Kutschaty (von links) machen sich für einen Deckel auf der A40 stark.
Klingt verrückt, aber Julia Kahle-Hausmann, Rainer Marschan, Britta Altenkamp und Thomas Kutschaty (von links) machen sich für einen Deckel auf der A40 stark.
Foto: FUNKE Foto Services
  • In Essen drohen Diesel-Fahrverbote, die Luft ist zu dreckig
  • Nun fordert die SPD einen Tunnel für die A40
  • Ein Filter im Tunnel soll die Luft reinigen und so die Einhaltung der Grenzwerte sichern

Essen. Das Diesel-Verbot in Essen und Gelsenkirchen hat nicht nur Autobesitzer, sondern auch Politiker aufhorchen lassen. Nun macht sich die Essener SPD für einen Deckel auf der A40 stark, das berichtet die WAZ.

SPD fordert schnelle Maßnahmen: „Das muss jetzt vorbereitet werden“

Die SPD fordert, dass schnell Maßnahmen ergriffen werden, um das Fahrverbot doch noch zu umgehen. „Das muss jetzt vorbereitet werden“, sagte der Essener SPD-Vorsitzende Thomas Kutschaty der Zeitung.

Autobahntunnel ab Frohnhausen soll Luft mit Filter reinigen

Deswegen schlägt die SPD nun erneut vor, einen Autobahn-Deckel zwischen Frohnhausen und dem Innenstadt-Tunnel einzusetzen. Die Luft könne so über große Filter gereinigt werden, bevor sie nach außen strömt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Straßenbahn rammt Twingo mit voller Wucht

Bistum Essen: Geniales Video für Weihnachts-Gottesdienste geht bei Facebook durch die Decke

• Top-News des Tages:

Traditionsklub aus dem Ruhrgebiet vor dem Aus! Nur eines könnte den Fußballverein noch retten

AfD scheitert krachend mit Klage gegen Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik

-------------------------------------

Ein Weg, um die Stickoxid-Grenzwerte einzuhalten

Mit dem Deckel könnten zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Die Stickoxid-Grenzwerte würden eingehalten und zudem der Lärmschutz für die direkt an der A 40 lebenden Anwohner sichergestellt werden. Den gesamten Artikel kannst du bei der WAZ nachlesen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN