Kochprofi Thomas Stolle: Gerne auch mal mit Ochsenbrust

Die Jury von "Das isst der Pott" in Essen (von links): WAZ-Redakteur Gerd Niewerth, Koch Sando Cann, Thomas Stolle (Koch und Inhaber des Restaurant "Kiepenkerl zu Essen") und WAZ-Restaurant-Testerin Vera Eckardt. Foto: Kerstin Kokoska
Die Jury von "Das isst der Pott" in Essen (von links): WAZ-Redakteur Gerd Niewerth, Koch Sando Cann, Thomas Stolle (Koch und Inhaber des Restaurant "Kiepenkerl zu Essen") und WAZ-Restaurant-Testerin Vera Eckardt. Foto: Kerstin Kokoska
Thomas Stolle („Kiepenkerl zu Essen“) zum Gericht von Monika Behrendt aus Bedingrade: Steckrübeneintopf.

Nichts geht über einen deftigen Eintopf. Und das eigentlich zu jeder Jahreszeit. Die Steckrübe ist sehr kalorienarm – und dennoch äußerst wohlschmeckend.

Für die Zubereitung würde ich empfehlen, einmal das Mehl weg zu lassen und stattdessen die Kartoffeln etwas länger kochen zu lassen. Das bringt auch Bindung. Karottenwürfel würden dem Gericht ein wenig Farbe verleihen. Außerdem würde ich frischen Estragon verwenden – und vielleicht noch frischen Majoran hinzufügen. Frische Kräuter sind einfach immer schöner als getrocknete.


Wer mag, kann auch einmal das Kassler durch grobe Bratwurst ersetzen. Oder eine Ochsenbrust mitköcheln lassen, das gibt dem Eintopf einen ganz feinen Bouillon-Geschmack. Guten Appetit!

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel