Das größte Fahrradgeschäft im Ruhrgebiet eröffnet in Essen

Der Praktiker-Baumarkt an der Strickerstraße in Vogelheim steht seit zwei Jahren leer.
Der Praktiker-Baumarkt an der Strickerstraße in Vogelheim steht seit zwei Jahren leer.
Foto: Archiv/Funke Foto Services
Branchenführer Zweirad Stadler wird in einem ehemaligen Praktiker-Baumarkt in Essen-Vogelheim das größte Zweirad-Center im Ruhrgebiet eröffnen.

Essen.. Das alteingesessene „Fahrradies“ auf der Frankenstraße haben sie bereits in aller Stille übernommen, jetzt holt der Branchenführer zum nächsten Schlag aus. Zweirad Stadler, Deutschlands größtes Fahrradgeschäft, will im Frühjahr 2016 in Vogelheim ein Radcenter mit 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche eröffnen. „Es wird das größte Fahrradgeschäft im Ruhrgebiet sein“, sagt André Klunker, der die Stadler-Niederlassung Hannover leitet und jetzt die Expansion in Essen übernimmt.

Beim neuen Standort im Essener Norden handelt es sich um den ehemaligen Praktiker-Baumarkt auf der Strickerstraße, der seit zwei Jahren leersteht. „Wir werden eine siebenstellige Summe investieren und im ersten Schritt 50 bis 70 neue Arbeitsplätze schaffen“, fügt Klunker hinzu. Gesucht werden Verkäufer und Mechaniker, Kassenkräfte und Lagerarbeiter. Es sollen permanent 1500 bis 2000 Fahrräder zum Verkauf ausgestellt sein – vom Kinderlaufrad bis zum teuren Speed-Bike.

Eine Kampfansage an die Branche

Mit der Millioneninvestition will das in Regensburg ansässige Traditionsgeschäft nicht nur den Fahrradmarkt in Essen aufmischen. Es ist zugleich eine Kampfansage an die Branche in der Umgebung. „Wir wollen Kunden im Umkreis von etwa 30 bis 40 Kilometern bis hin nach Düsseldorf ansprechen“, sagt Klunker. Dafür spricht auch die Standortwahl an der Peripherie der Ruhrmetropole: Das neue Zweiradcenter ist für die auswärtige Kundschaft gut über die A 42 und die B 224 zu erreichen.

Der Familienbetrieb Stadler, 1936 in Regensburg gegründet, ist von einem bescheidenen Anfänger zu dem mit Abstand größten Fahrradriesen in Deutschland aufgestiegen. Ein Aufstieg, der eng mit dem Namen Helmut Stadler verbunden ist, der lange Jahre auch den Aufsichtsrat der Zweirad-Einkaufsgenossenschaft (ZEG) führte, einem bundesweiten Zusammenschluss von 960 unabhängigen Fachhändlern. Seit den 1980er Jahren propagiert der Seniorchef das Konzept der „gigantischen Verkaufsfläche“. Essen ist der 17. Standort der stark expandierenden Regensburger. Allein im nächsten Frühjahr wird das Unternehmen drei neue Zweiradcenter eröffnen: neben Essen auch in Chemnitz und Bremen. Das „Fahrradies“ in der Frankenstraße (ca. 1300 qm Verkaufsfläche) werde weitergeführt. In ganz Deutschland beschäftigt die Stadler-Gruppe ca. 1500 Menschen.

Großes Potenzial nicht nur bei E-Bikes

Im neuen Geschäft verspricht André Klunker dem Kunden „ein Kauferlebnis ähnlich wie auf einer Messe“. Der Markt im Ruhrgebiet habe ein großes Potenzial, nicht nur im Boom-Segment E-Bikes. Mit Interesse verfolgt der Manager den Ausbau des Ruhrgebiets zu einer attraktiven Fahrradregion, etwa durch den Radschnellweg RS 1, der erstmals zwei Innenstädte – die von Essen und Mülheim – direkt verbindet. „Der Druck auf die Politik, die Mobilität für Radfahrer auszubauen, wird weiter zunehmen“, urteilt Klunker.

 
 

EURE FAVORITEN