Oberhausen

Nach tödlicher Messerstecherei in Oberhausen: Busfahrer äußert sich zu Vorwürfen - und wird von Polizei gelobt

Bei einem Streit ist ein 28-Jähriger erstochen worden.
Bei einem Streit ist ein 28-Jähriger erstochen worden.
Foto: Justin Brosch

Oberhausen. In der Nacht zu Sonntag ist es in Oberhausen an der Turbinenhalle zu einem tödlichen Streit gekommen. Der Streit hat in einem Bus der Nachtlinie 21 begonnen und endete für einen 28-Jährigen tödlich.

Der Oberhausener starb nach einer Messerstecherei im Krankenhaus. Er hatte Stichverletzungen an Bauch und Hals erlitten. Ein weiterer Mann (26) wurde ebenfalls verletzt und wird noch im Krankenhaus behandelt.

Die Polizei hat mittlerweile drei Tatverdächtige festgenommen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Bluttat in Oberhausen: Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen mutmaßliche Täter (17, 20)

Tödlicher Streit in Oberhausen - Facebook-Nutzer geben Busfahrer eine Mitschuld - Polizei deutlich: „Er hat alles richtig gemacht“

Tödliche Messerstecherei in Oberhausen: Polizei nimmt zwei weitere Personen fest

-------------------------------------

Zuletzt hatten einzelne Nutzer in Sozialen Medien wie Facebook dem Busfahrer eine Teilschuld an dem Tod des Mannes gegeben. Die Essener Polizei hatte das scharf kritisiert.

Jetzt äußerte sich der Busfahrer gegenüber DER WESTEN. Vollkommen aufgelöst, mit zitternder Stimme und immer wieder den Tränen nah schildert er die Situation, die er in der Nacht von Samstag auf Sonntag erlebt hat.

Neun Personen sollen Streit begonnen haben

Demnach haben sich neun Personen, die gerade von dem „Polonia Music Festival“ gekommen waren, mit den drei Tatverdächtigen heftig im Bus gestritten. Er habe da bereits eingegriffen und versucht zu schlichten. „Da waren auch Frauen bei der Gruppe, die habe ich versucht zu beschützen.“

Die Situation entspannte und beruhigte sich kurzfristig wohl, dann haben die Beteiligten freiwillig den Bus verlassen, so der Fahrer.

„Draußen eskalierte es dann wieder. Ich habe sofort einen Notruf an die Leitstelle meines Unternehmens abgesetzt und den Rettungswagen gerufen.“

Polizei bestätigt richtiges Verhalten des Busfahrers

Das bestätigt die Polizei. „Der Mann hat sich absolut richtig verhalten und komplett genauso gehandelt, wie es in seiner Macht stand zu helfen“, sagt auch Lars Lindemann von der Essener Polizei. Deshalb könne dem Busfahrer keinerlei Schuld gegeben werden. Denn mehr hätte er nicht tun können ohne sich selbst vielleicht noch in Gefahr zu bringen.

Dem Busfahrer geht es schlecht, er habe sich nach eigener Aussage Urlaub genommen. Denn er komme nicht damit zurecht, dass jemand gestorben ist bei dem Streit.

„Und dann lese ich auch noch, dass Leute meinen, ich hätte eine Mitschuld. Die können sich gar nicht vorstellen, wie ich mich dabei jetzt fühle.“ (fb)

 
 

EURE FAVORITEN