Jungen stehlen Auto und „besuchen“ die Polizei

Foto: WAZ FotoPool

Essen. Dreister geht’s kaum: Nachdem drei Jungen (14, 15, 16) einen Opel Corsa gestohlen und an einen 19-Jährigen verkauft hatten, tauchten die drei bekannten Intensivtäter vor der Polizeiwache auf: Angeblich, weil sie den betreuenden Beamten besuchen wollten.

Dumm gelaufen ist ein Autodiebstahl für drei jugendliche Intensivtäter. Bereits am vergangenen Donnerstag hatten sie einen Opel Corsa aus einer Kfz-Werkstatt an der Hövelstraße in Altenessen gestohlen. Am Tag darauf versuchten sie, das Auto mit gestohlenen Nummernschildern an einen 19-Jährigen weiterzuverkaufen. Sie boten ihrem Käufer den Autoschlüssel und den Kfz-Schein an und erklärten ihm, dass er den fehlenden Fahrzeugbrief beim Straßenverkehrsamt neu beantragen könne.

Die Vier fuhren gemeinsam zum Straßenverkehrsamt. Dort wollte sich der 19-Jährige jedoch nicht anstellen und fuhr stattdessen mit den drei Tätern zur Polizei. Dort wollte er überprüfen, ob das Fahrzeug als gestohlen gemeldet war. Die polizeibekannten Intensivtäter hielten sich vor der Wache auf, als Kriminalhauptkommissar Hubert Seidel (46), Mitarbeiter der EG Jugend, in dem Trio einen seiner zu betreuenden Täter erkannte. Als er die Jungen ansprach, antworteten sie ganz gelassen, sie hätten ihn besuchen wollen. Schnell stellte sich jedoch der wahre Grund heraus. Seidel vernahm die Jugendlichen, das Fahrzeug wurde sichergestellt.

 
 

EURE FAVORITEN