Bezirksregierungen in NRW entscheiden: Eltern müssen ihr Kind bei Schneefall nicht in die Schule schicken

Eltern müssen ihre Kinder nicht in die Schule schicken, wenn es zu sehr schneit. (Symbolbild)
Eltern müssen ihre Kinder nicht in die Schule schicken, wenn es zu sehr schneit. (Symbolbild)
Foto: Tom Thne / WAZ FotoPool
  • Bezirksregierungen sind sich einig über die Regelung
  • Eltern müssen ihre Kinder nicht in die Schule schicken
  • Aber nur, wenn es starken Schneefall gibt

Wenn der Schnee kommt, geht auf den Straßen erfahrungsgemäß nur noch wenig. Deshalb haben die Bezirksregierungen von NRW nun beschlossen: Eltern dürfen selbst entscheiden, ob sie ihr Kind bei starkem Schneefall in die Schule schicken oder nicht.

Christoph Söbbeler von der Bezirksregierung Arnsberg (u.a. Bochum, Herne, Dortmund) bestätigt, dass es diese Regelung gibt. "Jede Bezirksregierung kann das selbst entscheiden, aber die Anweisung gilt NRW-weit."

Das gesamte Ruhrgebiet darf selbst entscheiden

Das bedeutet für das gesamte Ruhrgebiet: Wer seine Kinder nicht zur Schule bringen kann wegen des Schnees oder der Meinung ist, dass sie es mit Bus und Bahn nicht schaffen, kann entscheiden, dass sie zuhause bleiben.

Allerdings gilt das nur, wenn viel Schnee fällt und die Chancen zur Schule zu kommen, gering sind.

Bis zu 20 cm Neuschnee sagt der Deutsche Wetterdient für Freitag voraus.

(fb)

Weitere Themen:

Gericht: Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

15 Jahre Schmerzen und Angst - doch dann trifft Julian Bolte ein mutige Entscheidung, um für seine Familie da sein zu können

Zahl der minderjährigen Studienanfänger deutlich gewachsen

 
 

EURE FAVORITEN