Bei Gino im Alten Stiftshaus – italienische Küche ohne viel Tamtam

"Bei Gino" residiert seit 2006 im Alten Stiftshaus in Essen-Rellinghausen. Foto: Jörg Schimmel
"Bei Gino" residiert seit 2006 im Alten Stiftshaus in Essen-Rellinghausen. Foto: Jörg Schimmel
So lange wie das historische Gemäuer an der Frankenstraße steht – nämlich seit über 500 Jahren – ist Gino Guariniello natürlich noch nicht der Patron im Alten Stiftshaus in Essen-Rellinghausen. Aber schon seit acht Jahren serviert er dort italienische Küche zu moderaten Preisen.

Essen. „Stimmungsvoll“ ist das Erste, was mir einfällt, als ich das Alte Stiftshaus in Rellinghausen betrete. So lange wie das historische Gemäuer an der Frankenstraße steht – nämlich seit über 500 Jahren – ist Gino Guariniello natürlich noch nicht der Patron; aber immerhin seit acht Jahren serviert er in dem einstigen Konventgebäude klassische italienische Küche zu moderaten Preisen und ohne viel Tamtam.

Pasta & Pizza, Fleisch & Fisch dazu die traditionellen Vor- und Nachspeisen scheinen bei den Essenern gut anzukommen – der weiß gekälkte Gastraum mit dem gewaltigen Kamin ist bis auf den letzten Tisch besetzt. Trotzdem müssen wir nicht lange auf die Bedienung warten, die uns mit einem reizenden Lächeln die Speisekarte reicht und bereits nach wenigen Minuten die georderten Vorspeisen serviert: Das Vitello Tonnato (9 Euro) ist perfekt und auch die Antipasti del Buffet (9 Euro) sind üppig bemessen und lassen keinen Wunsch offen. Schade nur, dass das dazu gereichte Weißbrot so weich und fade daher kommt.

Essen und TrinkenÜberhaupt nicht langweilig ist dagegen die filetierte Dorade vom Grill (20 Euro), eskortiert von Rosmarin und frischem Tomaten-Zucchini Gemüse. Die Extra-Beilagen Spinat, Brokkoli und Kartoffelgratin sind ein wenig lieblos zubereitet und durchaus verzichtbar. Stattdessen hätte ich mir mehr Tomaten-Zucchini Gemüse gewünscht. Auch die Bandnudeln mit Rindfleisch und Austernpilzen versprechen mehr als sie halten: Die Pasta ist al dente, das Fleisch leider auch. Schon bereue ich, mich nicht doch für eine der duftenden Pizzen, die die Kellner durch den Raum balancieren, entschieden zu haben.

Eigentlich sind wir bereits satt, doch was wäre ein Besuch beim Italiener ohne eine sündige Nachspeise? Wie viele Kalorien das mächtige Tiramisu (4 Euro) hat, will ich gar nicht wissen: Es macht mich einfach glücklich. Ein süßes Gedicht ist auch die weiße Mousse, die den Magen endgültig verschließt. Da hilft nur noch ein starker Espresso und ein Digestiv. Salute!

Bei Gino, Stiftplatz 1, 55 48 52, www.beigino.de, Öffnungszeiten 12 bis 15, 17 bis 23 Uhr, Fr. und Sa.bis 24 Uhr, Mitt. Ruhetag.

Weitere Gastro-Kritiken und Ausgehtipps finden Sie auf unserer Spezialseite „Essen kulinarisch“

 
 

EURE FAVORITEN