Essen

Bauer muss 50 Euro Strafe zahlen - Weil er eine Maus getötet hat

Eine getötete Maus hat einen Bauern 50 Euro gekostet.
Eine getötete Maus hat einen Bauern 50 Euro gekostet.
Foto: dpa

Essen. Ein Bauer aus dem Münsterland wollte eigentlich nur seine Wiese mähen - und tötete dabei versehentlich eine kleine Maus. Das hat ein Beamter beobachtet und drückte dem Bauern ein Bußgeld von 50 Euro auf.

Der Grund: Der Bauer hatte falsch gemäht. Deswegen konnte die Maus sich nicht mehr retten und wurde getötet.

Ein Sprecher aus dem Kreis Borken erklärt: „Im neuen Landesnaturschutzgesetz NRW ist festgelegt, wie Grünlandflächen gemäht werden müssen: Von innen nach außen. So können sich versteckte Tiere - dabei war vor allem an Rehkitze gedacht - retten. “

Für die Maus kam jede Hilfe zu spät. Aber der Bauer wird seine Lektion vermutlich gelernt haben. (fb)

-------------------------------------

• Mehr Themen:

A40 in Essen war nach Unfall gesperrt - zweiter Zusammenprall im Stau

Mysteriöse Vermisstenfälle beschäftigen die Polizei: Drei Essener ohne jede Spur verschwunden

Heynckes zum Vierten - FC Bayern holt Hermann als Co-Trainer

-------------------------------------

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

EURE FAVORITEN